Spätestens mit ihrem selbstbetitelten 2017er Minialbum und einem Sound, der oft zu Vergleichen mit Genre-Größen wie Kurt Vile oder The War On Drugs führte, verzückte die Londoner Band Leif Erikson die internationale Bloglandschaft und Presse. Es folgten diverse Tourneen. Nachdem sie im vergangenen Jahr mit 'Matter' den ersten neuen Song veröffentlicht haben, legen sie nun mit '21 Grams' nach. Ein Song, der nur so nach Road-Trips, geöffneten Fenstern und dem Fuß fest auf dem Gaspedal schreit.

Losgetreten wurde die Idee des Songs durch das ständige Pendeln von Sänger Sam Johnston in die Londoner Innenstad. Eine bedrückende Routine. „Das hat mich ins Grübeln über die Idee der Seele und darüber ob sie überhaupt einen Platz in dieser Immer-auf-Empfang und von Konsum und Wachstum getriebenen Umwelt hat.“, sagt Johnston zur Inspiration. „Ich musste an den Arzt denken, der Anfang des 20. Jahrhunderts versucht hatte zu beweisen, dass die Seele ein Gewicht hat. Er hatte dazu Menschen im Moment ihres Todes gewogen. Ein Körper verlor wohl rund 21 Gramm an Gewicht. Auch wenn das natürlich kaum wissenschaftlich haltbar ist, so hat es mich zumindest poetisch berührt.“

Wer LEIF ERIKSON on Stage erleben möchte, der hat an folgenden Terminen noch die Gelegenheit dazu:

Leif Erikson live
supporting ISLAND

18.02. Köln, Yuca
19.02. Berlin, Privatclub