(Uncle M/ Cargo Records)

Die Qualität von deutschen Bands im Vergleich zum internationalen Standard hat sich dank enormer Weiterentwicklung der Protagonisten stark angeglichen, ohne zu angepasst zu sein. In jeglichen Subgenres gibt es aktuell Kapellen, die den Vergleich mit den Bestsellern aus (z.B.) Übersee nicht scheuen brauchen. Was auch hiesigen DIY-Labeln und Promoagenturen wie (in diesem Fall) Uncle M zu verdanken ist, da sie einen Teil ihres Fokusses auf den Support deutscher Talente legen und somit Bands wie DEVIL MAY CARE die Möglichkeit geben, größere Reichweiten zu generieren.

Das Quartett aus Würzburg hat mit "Echoes" ihr zweites Album am Start und präsentiert uns mithilfe von 13 Tracks ihre Interpretation von rockigen Post-Core, der eingängigen Strukturen nicht abgeneigt ist.

DEVIL MAY CARE legen mit 'Dead Ember', 'Hollow Promises' und 'On Wings Of Wax' einen veritablen Start hin, der das Album sogleich bestens charakterisiert. Eine dicke Produktion, die viel Druck ausübt, aber den Songs den nötigen Freiraum gewährt, um sich zu entfalten. Und dass die Jungs ihre Hausaufgaben gemacht haben, bemerkt man am stringenten Songwriting, welches zwar ohne größere Überraschungen aus den Boxen knallt, aber das hohe Potenzial der Band aufzeigt. Wem hier Bandnamen wie Senses Fail, Funeral For A Friend oder Story Of The Year am inneren Auge vorbeiziehen, dem sei gesagt: Mir auch! 🙂

Dieses qualitativ hohe Niveau wird von der Band auch über die gesamte Laufzeit von "Echoes" gehalten, wobei die Versatzstücke aus denen die einzelnen Kompositionen bestehen hinreichend bekannt sein dürften, so fern man sich etwas mit der Materie befasst. So ist die vorliegende Platte vielleicht kein kreativer Geniestreich, aber dennoch leidlich unterhaltsam und passt in jede Post-Core-Sammel-Schublade. Kennt noch jemand die (leider eingestellten) Taste Of Chaos-Festival-Touren? Hier hätten DEVIL MAY CARE verdammt gut ins Line-Up gepasst, aber Support-Slots für Silverstein, Beartooth oder While She Sleeps sollten immer drin sein.

"Echoes" ist ein kompaktes und mehr als solides Rock-Album geworden, welches die besten Elemente aus Post-Core/ Hardcore und Alternative-Rock mixt. Von DEVIL MAY CARE wird man noch viel hören und sehen.

Album-VÖ: 22.03.2019