(Rise Records/ Little Dipper/ BMG/ Warner)

PUP haben innerhalb von fünf Jahren die Indie-Punk-Szene auf links gekrempelt und konnten bereits mit ihrem gleichnamigen (wiederveröffentlichten) Debüt für erstaunte Mienen und Begeisterungsstürme sorgen. Durch das fast durchgehende Touren machten sie sich auch als Live-Act einen Namen, der dafür sorgte, dass die Kellerclubs schon bald nicht mehr ausreichten, um den Bedarf an interessierten Zuschauern zu decken. "The Dream Is Over" von 2016 zementierte den erarbeiteten Status und bewies erneut, dass PUP keine Band ist, die es dem Hörer einfach machen möchte, aber dafür im Grunde zu eingängig an ihren Songs schraubt.

Nun also das dritte Album "Morbid Stuff", welches noch persönlicher in die Psyche und den Menschen Stefan Babcock eintaucht, der seine mentalen Probleme und den Kampf mit ebendiesen negativen Phänomenen aktiv thematisiert, dies aber musikalisch so geschickt verpackt, dass man trotzdem gute Laune bekommen könnte, wenn einem nicht manchmal das Lachen im Halse stecken bleiben würde.

"Morbid Stuff" wurde von Bestseller-Produzent Dave Schiffmann (u.a. Weezer, Biffy Clyro) feingeschliffen - die Kanten wurden dennoch beibehalten und der Sound hat einen sympathischen Underground-Flow. So können Meisterwerke wie 'Kids', 'Free At Last' oder 'Scorpion Hill' ihre ganze Kraft und Leidenschaft entfalten. Zumeist leicht schräg neben der perfekten Linie, mächtige Gang-Vocals und Punkrock, der mit hibbeligen Indie-Rock flirtet sind die Zutaten, die PUP so einzigartig machen.

PUP_Photo_courtesy_of_Rise_Records

PUP Photo courtesy of Rise Records

Wer sich für Joyce Manor oder Jeff Rosenstock erwärmen kann, wird PUP verfallen! "Morbid Stuff" ist die konsequente Weiterführung des Werks der vier jungen Männer aus Toronto und überzeugt auf ganzer Linie. Das Album hat keinen Ausfall und man wünscht sich bisweilen, dass die Scheibe niemals endet, wenn man erstmal den Zugang gefunden hat. Tolle Platte, die sicherlich die nächsten Wochen auf Heavy-Rotation laufen wird.

Album-VÖ: 05.04.2019