Ihr letztes Album war ein einziger Mindfuck, doch mit ihrer neuen Single "Salam Cyber" präsentieren LINGUA NADA einen ganz neuen Sound. In den neuen Stücken erforscht Sänger Adam Lenox seine abenteuerliche Herkunft und Lebensgeschichte. Das in Marokko gedrehte Video erscheint heute!

Adam Lenox wird im Pariser Banlieue von seiner Mutter großgezogen. Mit 14 strandet er in einer ostdeutschen Vorstadt. Rückhalt findet er in der örtlichen Hardcore- und Punk-Szene: manisch beginnt er unter dem Pseudonym Lingua Nada an eigenen Songs zu arbeiten, eine Band zusammenzustellen. Plötzlich wird auf philippinischen Blogs über die Band und ihren Sound zwischen Tera Melos, Ariel Pink und TTNG diskutiert. Heute erscheint die neue Single „Salam Cyber" und beweist, dass diese ungewöhnliche Herkunftsgeschichte eine der aufregendsten Bands des Landes geboren hat.

Auf der inzwischen vierten Veröffentlichung der Band, die im Laufe des Jahres 2019 erscheint, geht es um Adams marokkanische Wurzeln, um Identität und Wirklichkeit, um die Erfahrung als Mensch, niemals wirklich ankommen zu können. Achso, und natürlich auch über die großen Fragen: wo komme ich her und wer bin ich?

Erster Vorbote aus dem Album ist der Song "Salam Cyber". Der Song handelt von einem marokkanischen Heiratsschwindler, der versucht über das Internet das Herz einer europäischen Frau zu gewinnen. Denn eben jenes wäre die Eintrittskarte in die stark bewachte Festung Europa, das heilige Land aus Stacheldraht und Zäunen.

Lingua Nada können auch anders als das komplett unkontrollierte, fiebrige Chaos auf "Snuff": „Salam Cyber" ist verdaulicher fürs Ohr, kommt mit einem mächtigen – man entschuldige den Mucker-Ausdruck – Groove daher und ist auf den ersten Blick aufgeräumter. Trotzdem hat man sich die Kanten behalten, für die man Lingua Nada lieben muss. Passend zum Thema des Albums haben sich auch Einflüße orientalischer Musik in den Sound gemischt, so dass das Ergebnis so klingt, als hätten FOALS mit den falschen (oder richtigen?) Drogen experimentiert.

Das zugehörige Video wurde in der Wüstenstadt Figuig in Marokko gedreht, dem Geburtsort von Adams Mutter, dem heutigen Wohnort seiner Großmutter. Ein Teil seiner Familie lebt in diesem Dorf, manche erkennen ihn sogar auf der Straße – und das, obwohl er nur selten vorbei kommt.

Die Hauptrolle im Video spielt Kader, ein alter Freund von Adam aus Figuig. Die beiden kennen sich aus ihrer Kindheit. Mittlerweile ist Kader ein lokaler Promi geworden, bekannt unter seinem Instagram-Namen Kadastrophe Molotov. Während der Dreharbeiten musste mehrfach pausiert werden, weil seine Follower ihn auf der Straße erkannten.

Das neue Lingua Nada Album erscheint noch 2019! Vorher geht es erstmal auf eine weitere Europa-Tour um das neue Material bühnentauglich zu proben.

Lingua Nada - Live 2019
weitere Termine in Vorbereitung

02.05. Nürnberg, Kantine
03.05. CZ - Klatovy, Falcon Club
04.05. SLO - Bratislava, FUGA
05.05. A - Linz, Geheim
06.05. HUN - Budapest, Auróra
08.05. CRO - Zagreb, KSET
09.05. A - Wien, Arena Beisl
10.05. CZ - Prag, Hole
14.05. A - Innsbruck, Jellyfish
15.05. Würzburg, Cairo
16.05. Bamberg, Pizzini
01.06. Berlin, Zukunft am Ostkreuz
06.06. Kassel, WBOA Spartenfest
07.-08.06. Köln, AZ Bleibt! Fest
09.06. Hanau, Metzgerstrasse Acht
06.07. CZ - Tachov, Slap Fest