(Epitaph/ Indigo)

Endlich wird's mal politisch! Oder doch lieber gesellschaftskritisch? Völlig egal - BAD RELIGION melden sich zurück und haben mit ihrem 17. Album (!) im fast 40. Jahr ihres Bestehens wieder viel zu sagen - zur Lage der Nation, der Zustand der Welt, der Kraft des Individuums und dem Zusammenhalt des Kollektivs. Wir können alles schaffen, es ist nur ein verdammt harter Weg dies auch umzusetzen. "Age Of Unreason" knüpft nahtlos an das vor sechs Jahren erschienene "True North" an und führt den Trademark-Sound auf 14 neuen Songs fort.

Bester Beweis bereits beim Opener 'Chaos From Within', der ja hinlänglich bekannt sein dürfte, weil er vor einigen Wochen ausgekoppelt wurde. Absolut präziser Punkrock mit der unnachahmlichen Stimme von Professor Greg Graffin. Die Schnelligkeit verblüfft, nicht weil man es nicht gewohnt ist von der Punkrock-Institution, sondern weil die Mitglieder mittlerweile fast alle jenseits von fünfzig Jahren sind und die Tracks live genauso runterholzen, wie es auf Platte gebannt worden ist.

'My Sanity' hätte auch einen würdevollen Platz auf "Recipe For Hate" gefunden - schöner Midtempo-Knaller, der ein typisches Solo einstreut und mit verdammt großartig-eingängiger Strophen-Refrain-Struktur überzeugt - Gänsehautalarm. Der erste Füller wird bei Song Nr. 5 angestimmt - 'Lose Your Head' ist langweilig und klingt zumindest musikalisch nach Altersmilde. Zum Entspannen ganz okay, aber durchpowern wie bei 'Since When', 'Age Of Unreason', 'Old Regime', 'The Paranoid Style' oder 'Faces Of Grief' ist irgendwie geiler. Allerdings mehren sich die Parts im Mittelteil der Platte, die an die unsägliche Major-Label Zeit erinnert, als der Schwung raus war und sich an mainstreamige Hörgewohnheiten angebiedert wurde. BAD RELIGION haben schon immer launige bis peinliche Rocksongs geschrieben, deswegen ist ein Ausfall wie 'Big Black Dog' auch zu verschmerzen. 'Downfall' schweinerockt sich so durch, während 'End Of History' scheinbar gar nicht genau weiß, wohin die Reise gehen soll. Der Rest ist solide BAD RELIGION-Durchschnittsware, die keinen stört und vielleicht sogar den Einen oder Anderen begeistern kann.

Bad_Religion_Photo_by_Alice_Baxley

Bad Religion Photo by Alice Baxley

"Age Of Unreason" ist ein stabiles Album, welches sich hervorragend in die bisherige Diskographie der Legenden einreiht. Nicht so überraschend wie "True North", besser als die meisten 90er-Alben ("Generator" mal außen vor), aber meilenweit von den Klassikern wie "No Control", "Suffer" oder "Against The Grain" entfernt. Passt also perfekt in eine Reihe mit "New Maps Of Hell" und/oder "The Empire Strikes First" - so, das sollte zur Einordnung genügen. Kauft das Ding - es sind BAD RELIGION, Herrgott nochmal (sic!). 🙂

Album-VÖ: 03.05.2019