(Luxury/ Through Love/ Indigo)

Für die schwedischen Death-Popper von AGENT BLÅ schließt sich mit “Morning Thoughts” ein Kapitel ihrer Bandgeschichte. Das Album markiert die letzte Veröffentlichung auf dem renommierten heimischen Label Luxury welches in den letzten Monaten eine Menge dazu beigetragen hat, dass eine ganze musikalische Bewegung aus Göteborg entsprungen ist (Makthaverskan, Westkust, School '94 und Holy Now). Dennoch sollten die Schweden entschieden nach vorne blicken, denn ansonsten dürfte es schwer werden sich aus dieser Genre-Schublade zu befreien. Denn die immer gleichen Songs wirken irgendwann ermüdend.

Wie bereits bei den ersten VÖs von AGENT BLÅ dienen auch hier The Smiths, Slowdive, Joy Division oder The Cure als Referenzen. Indierock + Shoegaze, gepaart mit einer unterschwelligen Melancholie, welche sich in jedem Track der 8 Songs starken VÖ an die Oberfläche kämpft. Thematisch geht es um zerbrochene Lieben und Freundschaften, Eifersucht und Tragödien. Bei all der traurigen Poesie, die einem bei AGENT BLÅ entgegenschlägt, ist es immer noch ein großer Kritikpunkt, dass man Sängerin Emilie Altalo nicht so einfach verstehen kann. Denn dass die junge Frau etwas mitzuteilen hat, beweist nicht zuletzt das düstere ‘Defenestration’.

Die teils vorherrschende dunkle, atmosphärische Melancholie wird dann aber auch irgendwie immer von beschwingteren Momenten gebrochen. So kann die Vorab-Single ‘Child’s Play’ gar nicht anders, als unfassbar gute Laune zu verbreiten.

Die selbst beschriftete Schublade mit den Worten “DEATH POP” passt also auch zu “Morning Thoughts”. Dennoch wird man irgendwie das Gefühl nicht los, dass diese blutjunge Band aus Göteborg einfach noch mehr auf dem Kasten hat. Es dürfte also spannend sein, den weiteren Weg von AGENT BLÅ  zu verfolgen.

Der Song für die Playlist/das Mixtape: ‘Defenestration’

Album-VÖ: 10.05.2019