(Eigenveröffentlichung)

In Eigenregie veröffentlicht dieser Tage die bayrische Band THINGS THAT NEED TO BE FIXED (im weiteren Verlauf verkürzt TTNTBF oder THINGS genannt) ihr neues Album namens "Neverest". 12 Songs, die die Schnittstellen Hardcore, Punkrock, Metalcore und Pop abdecken und deswegen in die Genre-Schublade des Easycores gepackt werden darf. Um mal einen Eindruck bzgl. der Produktion voranzustellen: Hier wird ein internationaler Standard locker erreicht - unglaublich wieviel Druck erzeugt wird und trotzdem die Feinheiten der einzelnen Kompositionen herausgearbeitet werden.

Mit einem instrumentalen Intro ('Morphing Time') geht es los und wechselt nach einer halben Minute in den ersten Track 'Breaking Barriers', der bereits zu Anfang der Platte klar macht, was den Hörer im weiteren Verlauf erwartet. Mit sehr poppigen Punkrock und einer eingängigen Melodie beginnt der wilde Ritt, der sich nicht scheut, tiefe Growls und Rap-Einlagen innerhalb von Sekunden zu kredenzen und das Ganze trotzdem so klingen zu lassen, dass man sich nicht erschrocken wegduckt, sondern erstaunt, ob des funktionierenden Zusammenwirkens, anerkennend mitnickt. Einzig der elektronische Anteil nervt zuweilen, weil die vielen Eindrücke eine Überlastung provozieren könnten.

'Oceans' ist ein leicht melancholischer Emo-Punk-Song, der mit toller Gitarrenarbeit punktet und enormes Potenzial hat auf diversen Sommer-Playlisten zu landen. Nachfolgend wird 'Bad Girl' den Tanzboden deines Vertrauens füllen, denn das Wechselspiel zwischen aggressiven Growls und cleanen Gesang ist zwar nicht mehr besonders innovativ, funktioniert aber vor allem deswegen, weil es TTNTBF schaffen, ihrer Interpretation des Stils einen eigenen Stempel aufzudrücken. Der Track hätte genauso gut von A Day To Remember stammen können - weswegen man ruhig mal den Hut ziehen kann, dass der Fünfer aus München so derbe abgezockt abliefert.

Und "Neverest" punktet weiterhin und kann man ihrem bereits erwähnten Mix aus Pop-Punk der New Found Glory-Schule, schleppenden aber eingängigen Breakdowns, brutalen/cleanen Wechsel-Gesang und klug gesetzten elektronischen Spielereien, überzeugen. Manchmal übertreiben es die Jungs etwas, wenn sie zuviel in einen Song packen wollen, aber im Endeffekt haben sie ihre kreativen Ideen songdienlich in Form gegossen. Bei Tracks wie 'Scars Like These', 'Press Reset', 'Robots & Dragons' oder 'I Can Stay' gibt es große Gesten, die Gefühle zulassen, aber dennoch nicht vergessen, fokussiert und kurzweilig zu sein.

'Read Your Mind' beschliesst das Album. THINGS machen zum Glück nicht den Fehler, eine unnötige Ballade anzuhängen. Allerdings ist der Abschlusstrack trotzdem die ruhigste Nummer und bringt wiederholt eine schöne emotionale Gitarren-Nummer, die den Punkrock atmet und "Neverest" perfekt beendet.

TTNTBF_Photo_by_Dennis_Wiese

TTNTBF Photo by Dennis Wiese

THINGS THAT NEED TO BE FIXED bedienen sich aus dem Fundus der genannten Genres und kreieren ihre eigene Welt auf "Neverest". Da dies überraschend und druckvoll umgesetzt ist und die jungen Herren mit verdammt viel Spass agieren, ist das Album kein Plagiat geworden, sondern eine Masterarbeit, die mit vielen Quellennachweisen überzeugt.

https://www.ttntbf.com/

Album-VÖ: 28.06.2019