(Spinefarm Records)

Das sechste Album im 16. Bandjahr spricht einerseits für eine verlässliche Kontinuität, andererseits war die Biographie von HE IS LEGEND nicht unbedingt unproblematisch. Der Stil als auch das Line-Up haben sich im Laufe der Zeit gefunden und konsolidiert, so dass man das neue Werk namens "White Bat" als das Ergebnis jahrelanger Feinjustierung ansehen darf.

Das erste Drittel des Albums mit Tracks wie 'White Bat', 'Burn All Your Rock Records' oder 'When The Woods Were Young' zeigt hervorragend für was HE IS LEGEND stehen (können). Kraftvolle Rock-Geschosse, die einen Hardcore-Vibe atmen, aber sich durchaus im Southern-Metal zuhause fühlen. Die Energie, die aufgewandt wird, um den Zuhörer regelrecht in einen Sog zu ziehen, wird auch im weiteren Verlauf der Platte energisch durchgezogen. Irgendwo zwischen The Damned Things, Sons Of Texas und Maylene And The Sons Of Desaster angesiedelt, knallen die 11 Songs aus den Boxen und überraschen immer mal wieder mit Elementen aus Sleaze-Rock ('Boogiewoman', 'Resister, Resist Her'), Classic-Rock ('Unscanny Valley') oder ruhigen Metallica-Anleihen ('The Interloper').

Dies suggeriert zwar eine große Bandbreite und klingt auf dem Papier (sic!) sehr kurzweilig, allerdings schaffen es HE IS LEGEND nicht durchgehend, das relativ hohe Level der ersten Hälfte von "White Bat" durchzuhalten. Songs plätschern vor sich hin und müssen sich regelrecht zwingen wieder in geordneten Bahnen zu verlaufen, um ein gewisses Maß an Eingängigkeit zu kreieren.

He_Is_Legend_Photo_by_HIL

He Is Legend Photo by HIL

So ist "White Bat" im Oeuvre von HE IS LEGEND ein weiterer Baustein, der das Talent des Quartetts wiederholt unterstreicht, aber leider fehlt es der Band aus North Carolina an einzigartigen Überraschungen oder Alleinstellungsmerkmalen, um ihrem Status als ewiger Geheimtipp zu entfliehen. Sehr solides Album, was Spass macht und die ein oder andere Autobahnfahrt unterhalten kann.

Album-VÖ: 28.06.2019