(Rude Records)

"Pride & Disaster" ist der zweite Longplayer des aus Chicago stammenden Quartetts SLEEP ON IT. Wie schon auf dem Vorgänger "Overexposed" von 2017 gibt es wunderbar poppigen Punkrock zu erleben, der sich soundtechnisch an die früheren Fall Out Boy (zu "From Under The Cork Tree"-Zeiten) anlehnt. Ebenso keine übermäßig bombastische und technisierte Produktion, sondern sehr atmosphärisch und songdienlich. Dass die Jungs bereits mit Broadside, State Champs usw. getourt sind, überrascht nicht wirklich, weil die amerikanische Szene natürlich dementsprechend vernetzt ist. Da es die Vans Warped Tour nicht mehr gibt, werden dortzulande nämlich teils unverschämt homogene Touren gebucht, die das Beste im derzeitigen Pop-Punk abdecken - vom Headliner bis zum Newcomer gibt es aufgrund der jeweilgen Finesse kaum komplette Gurken. SLEEP ON IT haben sich durch ihre Liveauftritte eine große Fanschar erspielt und mit Rude Records haben sie das richtige Label an der Hand, um die Reichweite massiv zu erweitern.

Es geht textlich zumeist darum nicht Aufzugeben, das Leben zu geniessen, auch wenn es Einem massive Steine in den Weg legt. Um den Mut bei Problemen jeglicher Art Hilfe zu suchen, um Unterstützung von Freunden und das Durchstehen von Krisen. Vom Weitermachen. All dies verpacken SLEEP ON IT in einen gelungenen Mix aus eingängigen Punkrock-Melodien, die sich nicht schämen, den Pop anzuhimmeln. Aufgrund der ernsten Attitüde und dem erwachsenen Songwriting, klingen die Songs aber gradliniger und authentischer als bei vielen Kollegen. Gesanglich und musikalisch werden natürlich auch mehr als genug Klischees aufgefahren, aber Tracks der Marke 'Babe Ruth', 'Fix The Dark' oder 'Logan Square' sind mitreissend konzipiert und lassen einen über innovationslose Strukturen hinwegsehen.

Wenn sich SLEEP ON IT den einen oder anderen cheesigen Teil geklemmt hätten ('Under The Moment', 'Lost & Found'), wäre "Pride & Disaster" eines der überraschenden Alben in diesem Jahr geworden.

So machen sie trotzdem enorm viel richtig und wissen zu begeistern. Deswegen gibt es eine klare Kaufempfehlung für erwachsene Pop-Punk-Freunde, die im Herzen jugendlich geblieben sind und Bock haben auch unbekannteren Bands eine Chance zu geben.

Album-VÖ: 13.09.2019