(Big Scary Monsters/ Membran)

Dass sich manche Hardcore- und Punksänger dazu berufen fühlen auch die leisen Töne auszuprobieren ist ja mittlerweile keine Sensation mehr. Zeitweise hat dieser Egotrip auch echt überhand genommen und nur noch genervt. Mittlerweile hat sich das Feld derer, die mit Akustik-Gitarre bewaffnet ihre Emotionen kundtun wollen gelichtet, so dass es wieder Spass macht diversen Menschen außerhalb ihrer lauten Komfortzone Gehör zu schenken. Nachdem in den letzten Monaten bereits Joey Cape, Nathan Gray und Jesse Barnett geliefert haben, möchte aktuell VINNIE CARUANA die uneingeschränkte Aufmerksamkeit. Sonst aktiv bei Bands wie I Am The Avalanche und The Movielife, hat Herr CARUANA eine sehr persönliche EP namens "Aging Frontman" mitgebracht (der junge Mann ist schliesslich vor kurzem 40 geworden). Enthalten sind sechs Tracks (wobei 'I Love You, Please Watch Over Us' nur aus einem einmütigem Gitarren-Intermezzo besteht) deren Texte sind selbstreflektierend und hinterfragen die Sinnhaftigkeit des eigenen Tuns - zum Glück ohne den erhobenen Zeigefinger oder aufgedrückten Lösungsvorschlägen, sondern mit einfachen Geschichten, die jedem widerfahren könnten. Das Album-Artwork ist herrlich selbstironisch und sympathisch.

'Better' läutet die EP ein und verlässt sich vollkommen auf die Kombination Gitarre und Stimme, wobei ein vorsichtiger Drum-Einsatz im Laufe des Songs die Emotionen doch in geordnete Bahnen lenkt. VINNIE CARUANA singt fast schon schwelgerisch und voller Gefühl - als wenn sein Leben davon abhängt. Er ist nicht der beste Sänger der Welt, aber enorm authentisch und unverstellt. Schöner Anfang.

'Alone' im Anschluss ist fast schon poppig und überrascht mit klarer Linie und leicht pluckernden Elementen - Indie, wie er moderner nicht sein könnte. 'Dying In The Living Room' hat dagegen einen sperrigen Lo-Fi-Sound spendiert bekommen, was wiederholt aufzeigt, wie wichtig VINNIE CARUANA die richtige Stimmung entsprechend des Songinhalts ist. Hier kommt er vollends aus sich raus, schreit mit sich überschlagender Stimme und begleitet dies mit zurückhaltenden Geschrammel. Danach kommt das o.g. instrumentale Interlude, worauf 'Providence' nachfolgt - hier lässt Mr. CARUANA anfangs den Cat Stevens (bzw. Yusuf Islam) raushängen, dann steigert sich der Song in ein wunderbares Crescendo hinein und endet nach knapp vier Minuten. Den Schlusspunkt setzt dann 'Tex "The Rock" Johnson' - wunderschön gesungen und passenderweise nur mit Akustik-Gitarre begleitend. So schliesst sich der Kreis.

Alles in allem muss man konstatieren, dass es VINNIE CARUANA schafft, mit seinem Solo-Vehikel "Aging Frontman" ein großes Maß an Abwechslungsreichtum zu präsentieren, die in toll komponierten Songs kulminieren.

EP-VÖ: 04.10.2019