(Krod Records)

Als vor ein paar Monaten Part 1 dieser ambitionierten EP-Trilogie erschien, attestierte ich COLD READING eine „größere Reife, als es eine so junge Band ohne erstes eigenes Album erwarten lassen würde“. Knapp fünf Monate später erscheint mit "Present Tense" der zweite Teil inklusive gestiegener Erwartungshaltung.

Das zentrale Thema der EP-Trilogie bilden die namensgebenden Zeitformen. Nach dem Emorock des Vorgängers, erwartet einen hier nun zeitgenössischer Indie. Zentraler Track dürfte dabei sicherlich das Titelstück 'Present Tense' sein:

Sänger Michael Portmann über den Song: "In diesem Stück geht es um einen bewussten Umgang mit den eigenen Gefühlen. Ich richte dabei einen Appell an mich selbst, mich von alten Verdrängungsmustern zu befreien und das 'Jetzt' zuzulassen, auch wenn die Gefühle schmerzhaft sein können. Ich habe die Tendenz, schmerzhafte Erinnerungen in eine Kiste zu packen und wegzuschliessen. Das will ich nicht mehr. Ich will achtsam sein und mich bewusst spüren. Den nur wenn es mir gelingt, im Moment ganz bei mir zu sein, weiss ich, dass ich lebe."

Die doch eher ruhige Nummer vertagt die erwartbare Soundexplosion in die weiteren Tracks der EP. Wie z.B. in den stark an FOALS erinnernden Opener 'Stay Here Stay Now', der die Band atmosphärisch auf eine neue Stufe bringt. Auch 'Through The Woods, Pt.2' geht einigermaßen zackig zu Werke, inklusive eines Deja Vu hervorrufenden Basslaufes. 'A Quiet Thought' schließt die EP verhältnismäßig ruhig ab, auch wenn der Track zum Ende hin Brand New-Mäßig ausfranzt.

Unterm Strich bleibt, dass ich einen wirklichen Unterschied im Sound der beiden Eps eigentlich nicht ausmachen kann. Dafür sind die Grenzen zwischen dem von COLD READING interpretierten Emorock und Indie einfach zu fließend.

Der Song für die Playlist/das Mixtape: 'Trough The Woods, Pt.2'

EP-VÖ: 27.09.2019