(Pirates Press)

Mit ihrem Debüt "View From The Bottom" haben THE DROWNS bereits bewiesen, wie eine gelungene Mischung aus poppigen Punkrock, Streetpunk und Oi-Elementen klingen kann - hier nochmal zum Nachlesen:

THE DROWNS – View From The Bottom

Der Wechsel zum Label Pirates Press Records, welches sich genau auf dieses Genre spezialisiert hat, war demnach der logische Schritt - mit ihrem neuem Werk "Under Tension" emanzipiert sich das Quartett aus Seattle nun endgültig und wird nicht mehr als All-Star-Projekt wahrgenommen (wg. ehemaliger Zugehörigkeit bei The Briggs oder Success), sondern als talentierte und authentische Punkrock-Band, die ihren eigenen Style verfeinert hat und uns elf neue Songs um und in die Ohren haut.

Mit Ted Hutt haben sich THE DROWNS einen qualifizierten Produzenten ins Boot geholt, der den Songs den notwendigen Punch mitgibt, aber den Kompositionen den Platz einräumt, damit sie sich entfalten und sich im Hirn des Zuhörers einnisten können. Denn bereits die ersten beiden Tracks 'Black Lung' und 'These Rats' überzeugen mit eingängigen, aber niemals beliebigen Melodiestrukturen, die auch aufgrund der überzeugenden Refrains qausi sofort hängenbleiben. Mit dem nachfolgenden 'Wolves On The Throne' wird erstmal lupenreiner Pop-Punk gezockt, der aber aus der unüberschaubaren Masse hervorsticht, da er einen angenehmen The Toy Dolls-Vibe hat. THE DROWNS haben den Vorteil, dass sie mit mehreren Leuten agieren, die beizeiten die Lead-Vocals übernehmen können. So wird eine Abwechslung generiert, da mal rau ('Hold Fast', 'One More Pint') abgeliefert wird, um in Folge wieder den gradlinigen, aber nicht minder enthusiastischen Weg einzuschlagen ('Demons', 'Cue The Violins'). Eins haben die Songs aber alle gemein: Großer Mitgröhlfaktor, da es durch die unterstützenden Backing-Vocals fast schon hymnenartig daherkommt - und das Wichtigste ist; sie langweilen in keiner Sekunde.

Der Boston-Einfluss macht sich genauso bemerkbar, wie die Liebe zum englischen Punkrock. Der Abschlusstrack 'Battery Street' trägt eine melancholische Note in sich und ist das perfekte Ende einer tollen Punkrock-Platte.

Man hört THE DROWNS an, dass sie sich als Band gefunden haben und im songwriterischen Bereich ordentlich Fortschritte gemacht haben. Das sympathische Ungestüme des Debüts haben sie sich bewahrt. "Under Tension" punktet dazu noch mit verdammt cleveren Dynamiken, die die Songs noch ein Level höher einordnen lassen.

Album-VÖ: 17.01.2020