(Inside Outmusic/ Sony Music)

Conrad Keely und Jason Reece haben es endlich geschafft und als ...AND YOU WILL KNOW US BY THE TRAIL OF DEAD (In Folge TRAIL OF DEAD) ein neues Album auf den Weg gebracht. Für Freunde des Arty-Prog-Whatever-Rock ein Freudenfest. Und wer sich schon jemals eine Platte von TRAIL OF DEAD angehört oder eines ihrer unfassbar atmosphärischen Konzerte besucht hat, ist von dieser Band elektrisiert. Demnach sollte das zehnte Studioalbum namens "X: The Godless Void And Other Stories" dankbare Abnehmer finden und die Band neue Fans hinzugewinnen, denn soviel sei verraten: TRAIL OF DEAD sind zugänglicher geworden ohne sich der Beliebigkeit preis zu geben.

Es dominieren weiterhin Opulenz und ausufernde Passagen, die sich zu einem beeindruckenden Ganzen zusammenfügen. Wenig Platz für Gegniedel diesmal, sondern eher eine Fokussierung auf die Essenz eines Songs. "X: The Godless Void And Other Stories" klingt in seiner Gesamtheit wie ein Parforceritt durch die bisherige Diskographie von TRAIL OF DEAD.

'The Opening Crescendo' lässt zuerst vermuten, dass das erweiterte Duo (welches sich Gitarre/ Drums und Gesang teilt und von einigen, namentlich nicht bekannten Mitmusikern unterstützt wird) die Stellschrauben wieder im Bereich des 70er-Jahre-Prog-Rock eingerastet haben - im Grunde ist es aber "nur" ein Intro-Song, der die Spannung gekonnt hochköchelt. Im weiteren Verlauf erleben wir nämlich Songs wie 'All Who Wander' (wunderschöner Manchester-Brit-Rock), das zurückhaltende Meisterwerk 'Something Like This', welches sich von Sekunde zu Sekunde immer weiter empor erhebt und den Höhepunkt schön hinauszögert. 'Into The Godless Void' ist einer dieser erstaunlichen Rocker, die man von TRAIL OF DEAD gefühlt schon dutzendfach geliefert bekommen hat - das Beindruckende: Immer wieder ist man neu verknallt in die leicht dissonanten Augenblicke, die aus den Boxen hervorbrechen.

Die elf Songs vergehen wie im Flug, was u.a. auch daran liegt, dass es die Band diesmal sehr kompakt und stringent hält. Eine Eingängigkeit erschliesst sich dem Hörer vielleicht nicht sofort, aber wer affin gegenüber progressiven Klängen ist, die einerseits mächtig angeben, im Gegensatz dazu aber wunderbar geerdet wirken, dürfte mit "X: The Godless Void And Other Stories" seine helle Freude haben. Mit 'Blade Of Wind' haben TRAIL OF DEAD sogar eine Ballade am Start, die diese belanglose Bezeichnung nicht verdient hat, denn der dynamische Songaufbau erzeugt melancholische Spannungsmomente, denen man sich nicht entziehen kann.

Die Texaner ...AND YOU WILL KNOW US BY THE TRAIL OF DEAD haben mit ihrem Jubiläumsalbum das Beste aus einem Vierteljahrhundert Bandhistorie in diese Platte gesteckt - somit quasi ein Best-Of, welches nur aus neuen Songs besteht. Schön.

Album-VÖ: 17.01.2020