(Krod Records/Code 7)

Mit dem dritten Teil ihrer Konzept-EP-Trilogie, "Part 3: Future Continous", vervollständigen die Schweizer ihr neues Album "ZYT". Auch wenn sich das Album einfach nur aus den drei erschienenen Eps („Part 1: Past Perfect“; „Part 2: Present Tense“ und „Part 3: Future Continuous“) zusammensetzt, lohnt es sich einen gesonderten Blick auf das Endprodukt in seiner finalen Erscheinungsform zu werfen. Und nicht nur weil "ZYT" in einer aufwendig gestalteten Doppel-LP mit besonderem Bonus-Track auf der D-Seite daherkommt.

Der Begriff COLD READING ist der verwendete Fachausdruck für verschiedene Techniken, in Interview-artigen Situationen ohne wirkliches Wissen über den Gesprächspartner bei diesem den Eindruck eines vorhandenen Wissens zu erwecken. Sagt zumindest Wikipedia. Also eine Technik die vor allem im Online-Musikjournalismus geradezu inflationär gebraucht wird. Auch wenn es hier wohl eher als „Cold Hearing“ zu betiteln wäre. Meine kritische Auseinandersetzung mit "ZYT" stellt hingegen genau das Gegenteil dar. Kaum eine EP habe ich 2019 öfter gehört als "Part 1: Past Perfect". In meinem Gestromt-Jahrespoll 2019 thront sie auf dem Silbertreppchen und in meiner Rezension aus dem Juni letzten Jahres standen die Zeichen auf „Meisterwerk“:

COLD READING – Part 1: Past Perfect (EP)

Mit dem zweiten Streich ging ein bisschen Ernüchterung einher. Bilanzierte ich damals: „Unterm Strich bleibt, dass ich einen wirklichen Unterschied im Sound der beiden Eps eigentlich nicht ausmachen kann. Dafür sind die Grenzen zwischen dem von COLD READING interpretierten Emorock und Indie einfach zu fließend.“

COLD READING – Part2: Present Tense (EP)

Im Kontext zweier voneinander getrennter Eps sah das für mich wie ein „Verheben“ der Band aus. In seiner gesamten Schönheit sieht das schon wieder anders aus, denn die Tracks ergänzen sich ganz wunderbar. Bilden keinen Bruch und wirken dennoch absolut vielfältig. Den Bruch bekommt dann allerdings im Übergang zu "Part 3: Future Continuous" geliefert. Allerdings muss man zugutehalten, dass es sich hier ja um eine Soll-Bruchstelle handelt und eben auch die C-Seite von "ZYT" mit ganz wunderbaren Songs ausgeschmückt wurde.

COLD READING nehmen nun allen Mut zusammen und öffnen ihren Sound hörbar. Post-Rock und Dream-Pop Elemente werden aufgeladen und finden ihre erste Entsprechung im instrumentalen 'Oh Sweet Hereafter'. 'Future Continuous' glänzt mit einem geradezu hypnotischen Gitarren-Leak, welches dem Song in gewisser Weise Halt gibt und ihn scheinbar mühelos in die anschließende Lead-Single 'Tree Diagram' transferiert. Diesem Track wurde bereits ein Video spendiert, welches Ende letzten Jahres ein in Mexiko gedreht wurde:

Als abschließenden Song präsentiert die Band den dritten Teil von 'Through The Woods' und setzt mit dem fast siebenminütigen Stück eine wunderbare Klammer um das Gesamtwerk. COLD READING 2019/20 ist somit eindeutig eine Band die mehr denn je geprägt ist von Hingabe, Leidenschaft und Ideenreichtum.

Am Ende muss man also bilanzieren, so abgedroschen es auch klingen mag, "ZYT" ist eindeutig mehr als die Summe seiner einzelnen Teile. Und das tolle dabei, das Album funktioniert direkt auf mehreren Ebenen. Als Gesamtwerk, als Trilogie, als große Songwriter Kunst (man höre sich einfach mal alle drei 'Through The Woods' Stücke hintereinander an), oder, oder, oder...ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, dass jeder der sein Herz schon mal an die Musik von Bands wie Brand New, Modest Mouse oder Death Cab For Cutie verloren hat, hier kein neues Ohrenfutter finden wird.

Zur Veröffentlichung des Albums spielt die Band auch einige Konzerte in Europa, mehr Termine sind in Vorbereitung.

Cold Reading - "ZYT" Live 2020
präsentiert von FUZE und Stageload

01.02. CH - Brunnen, Kult-Turm
07.02. Wiesbaden, Kreativfabrik
10.02. Hamburg, Gängeviertel
12.02. Jena, Rosenkeller
13.02. AT - Wien, 1019 Jazzklub
15.02. CH - Zofingen, Exil
07.03. CH - Luzern, Schüür

Der Song für die Playlist/das Mixtape: ‘Through The Woods Part 1’

Album-VÖ: 31.01.2020