„Für mich ist Songwriting vergleichbar mit der Suche nach dem Sinn des Lebens. Sinn & Wahrheit sind so komplexe Hirnsynapsen-Killer, dass es einfach einen Song braucht, um überhaupt nur eine Nuance eines Gedankenweges verstehen zu können.“ – so gewählt und empirisch-überlegt drückt sich Maria Maita-Keppler, die Sängerin der US-Indierocker MAITA aus, wenn sie über Musik spricht. Was sie damit genau meint, weiß wohl niemand, auch wenn es sich sehr vielversprechend anhört – man ist fast schon ZU neugierig und ZU getriggered, als dass man jetzt nicht nicht reinhören will:

Spätestens, wenn man dem charmanten Album-Opener und zugleich Single 'A Beast' eine Audienz schenkt, weiß man, was Maria mit ihrem Einstiegssatz mein. Wenn man lebt, passieren Dinge, dann passiert mal wieder nichts, dann überlegt man sich, was wohl wäre oder warum was genau so war wie es war – MAITA klingen so wie das Leben. 

In Kürze erschein das Debüt, mit welchem sich MAITA auch auf Konzertreise begeben:

  • 27.3. Immendingen | Gloria (DE)
  • 28.3. Freiburg | SWAMP (DE)
  • 29.3. Offenbach | Hafen 2 (DE)
  • 30.3. Jena | Rosenkeller (DE)
  • 01.4. Hamburg | Deichdiehle (DE)
  • 02.4. Kiel | Hansa 48 (DE)
  • 04.4. Blankenburg | Altes E -Werk (DE)
  • 06.4. Winterthur | Monomontag (CH)
  • 07.4. München | Rote Sonne (DE)
  • 08.4. Innsbruck | Bäckerei (AT)
  • 09.4. Dornbirn | Spielboden (AT)
  • 10.4. Steyr | Röda (AT)
  • 11.4. Klagenfurt | Wohnzimmer (AT)