(Midsummer / Cargo Germany/Cargo Digital/Believe)

Das erste Mal machten RIVERS & TIDES mit dem allseits beliebten Uncle M Sampler 2015 auf sich aufmerksam. Ihr damaliger Beitrag nannte sich 'Aimless' und war ebenfalls auf ihrer 2015er EP "Shelved" zu finden. Der Indierocker ging, trotz einem nicht von der Hand zu weisendem Schülerbandsound, damals sofort ins Ohr und hat sich bis heute gut gehalten. Nach sieben Jahren im Business und einer ganzen Reihe von EP und Single-VÖs ist die Welt im Jahr 2020 nun endlich bereit für das Debüt namens "Sincere Uncertainty".

Zwölf Song versammeln die Regensburger von RIVERS & TIDES auf ihrem Debüt-Longplayer. Und wenn man diese auf sich wirken lässt, dann kann man sich ganz gut vorstellen wie die Plattenregale der Bandmitglieder von RIVERS & TIDES aussehen. Vermutlich stehen da die Klassiker von Ride, den Pixies oder Slowdive, den genau dieser verwaschene Shoegaze Sound, mit Hang zu eingängigen Melodien, findet sich auch im Sound von RIVERS & TIDES wieder. Man sollte jeodch nicht den Fehler machen, die Band lediglich auf ihre musikalischen Vorbilder und Referenzen zu reduzieren, denn die junge deutsche Band kreiert stets eigene und originelle Kompositionen. Dabei wirft bereits der Opener 'Balance' ordentlich Holz ins lodernde Kaminfeuer von "Since Uncertainty". Der treibende Schlagzeugbeat drückt einen fast rastlos hinüber zu 'Second Skin' und der ersten Vorab-Single 'Forever', deren Clip man hier begutachten kann:

Mit 'Special Retreat' folgt mein absoluter Anspieltipp der Platte. Die Nummer öffnet den verwaschenen Shoegaze Sound für moderne Indie und Alternativeklänge. Die Referenzliste erweitert sich um Bands wie Title Fight oder Culture Abuse. Mit 'Comfort' der zweiten Vorab-Single beschließen die Jungs von RIVERS & TIDES die A-Seite:

Die B-Seite der Platte schaltet mit Tracks wie 'Displace' oder 'Getting Better Takes Forever' spürbar einen Gang runter, macht seine Sache aber ebenfalls gut. Die Songs bestechen hier vor allem in ihrer hymnenhaftigkeit und erweisen sich als durchaus mitreißend. Als Fixpunkt der zweiten Spielhälfte kristallisiert sich 'Wash It Away' heraus, welcher spielend den Spagat zwischen Shoegaze und Postrock aufs Parkett legt:

Im März spielen RIVERS & TIDES einige Live-Shows, deren Besuch man durchaus in Erwägung ziehen sollte. Die Übersicht findet ihr hier:

Rivers & Tides live:
02.03.20 Jena // Baracke
03.03.20 Erlangen // JUZ
05.03.20 Lyon // Le Farmer
07.03.20 Metz // tba.
08.03.20 Karlsruhe // tba.
10.03.20 Würzburg // CAIRO

Der Song für die Playlist/das Mixtape: ‘Special Retreat’

Album-VÖ: 28.02.2020