(Midsummer Records)

"Continuance" - der Weg zur unvollkommenen Vollkommenheit ist das übergreifende Thema und Konzept der zweiten Platte der Koblenzer Post-Rock-Kreativität NOIR REVA. Sechs Songs in knapp über 40 Minuten. Es werden Geschichten ohne Text erzählt, die Musik entführt dich auf eine Reise, die spannend und ausufernd, zurückhaltend und elegisch, melancholisch, erzürnt und beeindruckend ist.

Es es grundsätzlich schwierig instrumentale Post-Rock-Platten mit Worten einzuordnen (wie erkannten bereits ...But Alive ganz richtig: "Über Musik zu schreiben, ist wie zu Architektur tanzen"). Es fehlen dem Rezensenten einfach Formulierungen, die umschreiben können, wie Songs ohne feste Struktur, Refrain und Gesang funktionieren. Wenn es eine Band wie NOIR REVA schafft, musikalische Feinheiten aufzutürmen, die einen sprachlos und gefesselt zurücklässt, ist eigentlich auch schon alles gesagt. Das Quartett zeigt, dass alleine Musik als Kommunikationsmittel ausreicht und Strukturen bauen kann, die die tiefsten Emotionen freisetzt.

Beim intensiven Hören von "Continuance" wurde ich zeitweise förmlich von Gefühlen übermannt. Gänsehaut-Momente wechselten sich mit nachdenklichen (vielleicht träumerischen?) Augenblicken ab. Ich muss das Wirken der Platte aus persönlicher Sicht schreiben, weil ich denke, dass ein jeder Zuhörer seine eigenen Erfahrungen mit der fokussierten und gleichzeitig freischwingenden Leichtigkeit der Kompositionen machen muss/sollte. NOIR REVA haben ein außergewöhnlich dichtes Album geschrieben, was lange nachwirkt.

Wenn man jetzt Referenzen aufzählen sollte, damit der unbedarfte Leser/Hörer eine ungefähre Einordnung an die Hand bekommt: Mogwai, Caspian, Explosions In The Sky - quasi die Cremé de la Cremé des Genres. Und die Koblenzer müssen sich keineswegs dahinter verstecken, denn mit ihrem aktuellen Album sind sie qualitativ durchaus in die gleiche Liga aufgestiegen.

NOIR REVA nutzen als Mittelpunkt ihrer Tracks eine feine Gitarre, die den Ton mit cleveren Melodien vorgibt - drumherum werden dann wahre Monolithe gebaut, die selten ausbrechen, aber immer die flirrende Spannung in sich tragen, dass jeden Moment alles zusammenbricht. Durch diese Dynamik entsteht eine Erwartung, die manchmal offensichtlich erfüllt wird, aber zumeist mit überraschenden Wendungen zu begeistern weiß.

Einen Anspieltipp bleibe ich schuldig, weil alle Songs ineinander übergreifen und das Gesamtwerk als solches im Mittelpunkt stehen soll. NOIR REVA haben meiner bescheidenen Meinung nach eines der besten und ästhetischsten Post-Rock-Alben der letzten Monate veröffentlicht. Chapeau!

https://midsummerrecords.de/produkt-schlagwort/noir-reva/?v=3a52f3c22ed6

Album-VÖ: 06.03.2020