SPARTA lassen mit 'Miracle' den letzten Vorboten auf ihr neues Album "Trust The River" hören. Das erste Album der Band um At The Drive-In Gitarrist Jim Ward seit 14 Jahren erscheint am 10.04.2020.

'Miracle' feierte Premiere beim Magazin "Consequence of Sound" in der Reihe "Origins": in dem ausführlichen Artikel erfährt man u.a. was Jimmy Eat World-Sänger Jim Adkins mit der Entstehung des Songs zu tun hatte, und wie das Sonic Ranch Studio in Tornillo, Texas wo bereits Alben von TV on the Radio, Conor Oberst oder eben At The Drive-In entstanden sind, die Aufnahme beeinflusst hat. Dringende Leseempfehlung!

"Alle Teile dieses Songs entstanden spontan. Wir haben ihn dann zwei mal gemeinsam geprobt, und beim dritten Durchgang sofort aufgenommen. Und genau das ist der Take, den man jetzt hören kann - wir haben die Aufnahme seitdem nicht mehr angefasst!" schwärmt Ward. "Das war eine Erfahrung, die ich vorher noch nie gemacht habe. Dieser Song ist einfach in die Existenz explodiert."

Zum Text, der unverhoffterweise sehr gut in die heutige Zeit passt, sagt er: "Auch die Lyrics und Melodien entstanden schnell, nachdem ich mit unserem Produzenten David Garza darüber sprach. Ich erzähle eine fiktive, zeitlose Liebesgeschichte von zwei Liebenden, deren Romanze nicht erlaubt ist. Warum auch immer können sie kein Leben und kein Zuhause teilen - das kann viele Gründe haben: vielleicht leben sie in einem Umfeld in dem ihre Hautfarbe, Herkunft, Sexualität oder Religion sie daran hindert. Aber die Message des Songs und Refrains lautet: 'sometimes miracles come late' - Das heißt natürlich, dass man niemals aufgeben sollte. Gib die Liebe nicht auf! Gib die Hoffnung nicht auf!"

Das Musikvideo wurde von Angie Reza Tures geschrieben und gedreht. Sie ist Mitglied von "Femme Frontera", einem Zusammenschluss von sechs Regisseurinen in der amerikanisch-mexikanischen Grenzregion. "Femme Frontera" setzt sich dafür ein, die Arbeit von weiblichen Filmschaffenden sichtbarer zu machen. Über ihre Idee zum Clip von 'Miracle' sagt sie:

"Wunder geschehen selten, aber ich denke wir alle hoffen, dass wir irgendwann eines erleben dürfen. Ich habe das Video als Stop-Motion gedreht, also eine Serie von Schnappschüssen und Momenten, die den Alltag zeigen: Wie wir arbeiten, wie wir leben und wo wir Inspiration finden. Oft verlieren wir uns in dieser Routine, und wir laufen Gefahr, gar nicht wirklich zu realisieren was um uns herum passiert. So können wir ein Wunder schnell verpassen. Deshalb läuft die letzte Szene des Videos in Echtzeit: der Protagonist schafft es endlich, im Moment präsent zu sein, und kann seiner Zukunft hoffnungsvoll entgegen sehen."

Vorher waren die Singles 'Believe' und 'Empty Houses' aus dem Album "Trust The River" erscheinen. Das vierte Album von SPARTA erscheint ganze 14 Jahre nach "Threes".

Das Album-Release wird durch die derzeitige Situation nicht verschoben, jedoch müssen die bisher geplanten Live-Daten der Band in den USA verschoben werden. Deswegen hat Jim Ward gerade einen Patreon-Account gestartet: Patreon-Supporter erhalten für 5$ im Monat exklusive Demos, Behind the Scenes Footage und vieles mehr. Mehr Informationen gibt es hier.