(ferryhouse productions/Believe)

„Jubiläen feiert man ja eigentlich mit Familie und Freunden und da dachten wir, bevor wir unsere Familien fragen, fragen wir lieber die Freunde“, grinst SELIG-Sänger Jan Plewka. Und so erscheint 25 Jahre nach dem Debüt-Album die Compilation "SELIG macht SELIG" auf dem befreundete Bands den Songs des Originals einen neuen Anstrich verpassen.

Ein eigentlich recht spannendes Projekt und man muss ja sich ja auch eingestehen, dass das SELIG Debüt die deutsche Musikszene damals schon sehr geprägt hat. Wenn man nun jedoch auf das Ergebnis von "SELIG macht SELIG" blickt, kann einem schon mal die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben stehen. Denn entweder sind die Songs so dermaßen nah am Ursprung, dass man lieber direkt zum Original greifen möchte (EMMA6'Hey, Hey, Hey'; Johannes Oerding'Sie zieht aus'), oder aber die Neuinterpretation funktionieren einfach nicht und lassen eigentlich tolle Songs ziemlich abschmieren. Was zum Teufel hat eigentlich die Band Milliarden zu diesem verzichtbaren Remix von 'Sie hat geschrien' geritten?

Lichtblicke finden sich dennoch, wie zum Beispiel die Neuauflage von 'Wenn ich wollte', ein Song der ohnehin auch aus der Feder eines Sebastian Madsen stammen könnte. Die Neuinterpretation bringt die Stärken der Wendländer ebenso zum Vorscheinen wie das unendliche Leiden eines Philipp Poisel in 'Ohne Dich'. Das passt.

Respekt zollen muss man Wilhelmine, welche dem 'Mädchen auf dem Dach' wirklich einen neuen Ansatz verpasst und auch die Übertragung von 'Glaub mir' in kölsches Liedgut von Wolfgang Niedecken (BAP) ist durchaus originell. Die 17 Hippies sorgen mit ihrer durch Bläser und Streicher veredelten Version von 'Regenbogenleicht' nochmals für einen „Oh“-Moment, der Rest der Compilation wirkt hingegen, bei aller vorhandener (!) Sympathie für die versammelten Künstler, (leider) verzichtbar.

Tracklist:

  1. Madsen – Wenn ich wollte
  2. EMMA6 – Hey, Hey, Hey 
  3. Wilhelmine – Mädchen auf dem Dach
  4. Philipp Poisel - Ohne Dich
  5. Olli Schulz – Die Besten (2020)
  6. Johannes Oerding – Sie zieht aus
  7. Niedeckens BAP – Glaub mir
  8. Milliarden – Sie hat geschrien (Remix)
  9. Das Pack – High
  10. Pohlmann - Bruderlos
  11. Lisa Who – Ist es wichtig
  12. Pictures – Sie hat geschrien
  13. 17 Hippies – Regenbogenleicht
  14. SELIG - Die Besten (Live im Grünspan)
  15. Stuckrad-Barre – Die alte Zeit zurück (Lesung)

Der Song für die Playlist/das Mixtape: Philipp Poisel - 'Ohne Dich'

Album-VÖ: 13.03.2020