(Combat Rock Industry/ Shield Recordings/ Brassneck Records)

Die finnischen CUSTODY haben viel, viel mehr Aufmerksamkeit verdient, als es aktuell der Fall ist. Mit ihrem zweiten Album, schlicht "LP2" benannt, wird sich dies hoffentlich ein wenig ändern. Wir hatten ja schon das Vergnügen das Debüt besprechen zu dürfen und zeigten uns, ob der melancholischen Punkrock-Stimmung sehr zugetan:

CUSTODY – S/T

Mit dem jetzigen Nachfolger verhält sich das Ganze ähnlich. CUSTODY haben an ihrem Sound gefeilt und sind nun noch fokussierter bei der Sache. Den Vorwurf (oder ist ein sogar ein Kompliment?), dass sie im Grunde wie eine Coverband von Samiam klingen, kann man nachvollziehen. Aber warum sollte man dies nicht gut finden? Wer Samiam, Knapsack oder The Jealous Sound nicht mag, hat sein Leben sowieso nicht im Griff. Deswegen sind CUSTODY sympathisch, haben verdammt eingängige Songs im Repertoire und überzeugen mit herzblutgetränkten Songwriting.

Der Fünfer aus der Kleinstadt Järvenpää bezieht sich auf die Zeit, als es schick war sogenannten Emo-Punk gut zu finden und erinnert angenehm an Bands wie The Get Up Kids, Jawbreaker, Sensefield oder Seaweed. Wenn man die entsprechende musikalische Sozialisation durchgemacht hat, darf man sich auf gänsehauterzeugende Nostalgie freuen.

Anspieltipps für die wehmütige Begeisterung: 'Altered States', 'Pull Down The Shades', 'Fall For Nothing' oder 'The Breaking Point'. Entspannte Gelassenheit mit dem richtigen Punch versehen. Fun Fact: Verlinkt wurde ein Song von vor zwei Jahren, weil es keine aktuellen Musikvideos der Band gibt  dieser macht aber deutlich wohin die Reise geht.

Gerade in der aktuellen Situation kann ich euch "LP2" von CUSTODY ans Herz legen, denn ein Album welches fantastische Melodien mit melancholischen Punkrock-Gitarren verbindet, kann die Tage in Isolation positiv verkürzen. Einfach nur schön!

Album-VÖ: 27.03.2020