(Pure Noise Records)

VIOLENT SOHO sind in ihrer Heimat Australien ein große Nummer. Eine Band, die Festivals headlined und deren Touren lange im Vorfeld ausverkauft ist. Ihre Mischung aus Heavy-Alternative-Rock, Grunge und einer angenehmen Punk-Kante, dazu eingängig-melancholischen Melodien hat den Bekanntheitsgrad hierzulande allerdings noch nicht in die Dimension geführt, die das Quarett verdient hätte. Mit den Vorgängeralben "Hungry Ghost" und v.a. "Waco" konnten sie zwar in der Szene einige Aufmerksamkeit auf sich ziehen, zum großen Durchbruch hat es nicht gelangt. Da ihr neues Album "Everything Is A-OK" selbstverständlich wenig am Sound ändert, wird dieser Umstand wahrscheinlich bleiben. Verdammt schade, weil eine Menge Menschen großartig komponierte Musik verpassen werden, die mit einer Wucht und Leidenschaft aus den Boxen knallt, die damals Nirvana oder TAD zu etwas Besonderen machten.

Ein Vierteljahrhundert später wollen also die vier sympathischen Musiknerds das Gefühl der Grunge-Explosion in die Jetzt-Zeit übertragen und wie bereits beschrieben, haben sie den Grundstein mit ihren bisherigen Schaffen gelegt. "Everything Is A-OK" zementiert diese Vorhaben und präsentiert mithilfe der zehn Songs die einzigartige Interpretation von Slacker-Rock (ROCK!!) mit ordentlich Dampf unter´m Kessel. Vor 18 Jahren gegründet und noch immer in Originalbesetzung - der Wunsch von damals ein paar Liveshows in Kneipen zu zocken, mächtige Riffs zu shredden und einfach Spass zu haben, hat sich eigenständig potenziert und VIOLENT SOHO zu einer Band geformt, die weiß, was sie will, aber niemals die Freude am Musikmachen und gewachsener Freundschaft verlieren will. Genau das drückt "Everything Is A-OK" in jeder Note aus und man glaubt als Zuhörer jedes einzelne Wort bzw. jeden Ton. Es fühlt sich wie ein "Nach-Hause-kommen" an, wenn die Platte die ersten Sekunden läuft und man ahnt, dass man sich im weiteren Verlauf des Albums immer unbeschwerter und glücklicher fühlen wird.

Der energische Einstieg 'Sleep Year' vereint alle Elemente, die man an VIOLENT SOHO so schätzt. Diese Laut-Leise-Dynamik, Strophen die mit dem leicht quäkenden, an Billy Corgan erinnernden Gesang gefüllt sind, um im Refrain komplett auszubrechen und alles kulminieren zu lassen. Krachende Riffs, Rückkopplungssequenzen und ein präzises Drumming machen den Song zu einem perfekten Beispiel, wie die Australier agieren. 'Vacation Forever' steht dem in nichts nach und hat im Chorus noch sich überschlagendes Geschrei anzubieten, was so ironisch eingebaut ist, dass man die Lockerheit des Songwriting echt bewundern muss.

Im Grunde bauen VIOLENT SOHO ihre Lieder strukturell immer nach dem gleichen Muster zusammen, was aber jedes Mal wieder ein debiles Grinsen über das Gesicht huschen lässt, weil man den kommenden Ausbruch im Refrain kaum erwarten kann. Die Nähe zu den frühen Songs der Smashing Pumpkins ist nicht nur der stimmlichen Ähnlichkeit geschuldet, sondern auch dem jeweiligen Spannungsaufbau innerhalb der Songs.

VIOLENT SOHO verlassen sich auf ihre Erfolgsformel, was für weniger Überraschungen als auf den vorherigen Alben sorgt - allerdings sind die Songs auf "Everything Is A-OK" weiterhin überdurchschnittlich gute Kompositionen, die zwischen Nostalgie und Brachialität zu verorten sind. Wenn schon Neo-Grunge, dann bitte so.

Album-VÖ: 03.04.2020