(Negativ Psykologi Records/ This Charming Man/ Cargo Records)

TVIVLER aus Kopenhagen feiern mit "Ego" ihr Debütalbum, nachdem sie bereits drei bemerkenswerte EPs veröffentlicht haben, die in der Szene mächtig Staub aufgewirbelt haben. Denn der Hardcore-Punk des Quartetts ist jenseits von typischen Genrekollegen und mitunter fast schon holprig, was auch der gewollt garagigen Produktion geschuldet ist.

Die Songs von TVIVLER sind trotzdem prägnant auf den Punkt und halten sich nicht mit überflüssigen Krempel auf. Der exotische Bonus wird mit dem Gesang in Landessprache multipliziert, was der Band nochmals ein nicht unwichtiges Alleinstellungsmerkmal verschafft. Etliche Genrekonventionen werden außer acht gelassen, was "Ego" zu einem entdeckungswürdigen Stück Musik macht.

Schon alleine die ersten Tracks. 'Sabotage' funktioniert als Intro-Instrumental genauso gut wie als Post-Rock-Metal-Ereignis, während 'Tvangslogik' wie ein Bastard aus frühen At The Drive-In und Turbostaat tönt. 'Forkert' bestätigt den positiven Ersteindruck und treibt mit wunderbaren Post-Core nach vorne, um bei 'Kandidat' noch 'ne Schippe draufzulegen - überschlagende Gesangsstimme und konsequent durchgeholzt. 'Barn' ist ein dissonanter Hardcore-Ausflug, der fast keine Eingängigkeit aufweist, aber dich komplett am Schlawittchen packt. Irre!

Und so durchgeschlüsselt und sympathisch geht's auch weiter - 15 Songs, die in knapp 40 Minuten soviel zu erzählen haben. Da ist das an Refused angelehnte 'Brudt' oder das krachige, teils ausufernde 'Vold', was mit einer Menge Herzblut und Emotion bearbeitet wird.

'Komplet' und 'Jonas' sind dann wiederum zwei aufeinanderfolgende Tracks, die sich der Kürze ihrer Laufzeit bewusst sind und einfach alles in unter zwei Minuten reinwerfen. Heftige Einschübe wechseln sich mit Momenten voller Schönheit ab - dies gilt im Übrigen für die gesamte Platte. 'Vestover' zeigt dann, dass auch sphärische Indie-Momente in neunzig Sekunden funktionieren. 'Navn' beendet "Ego" mit einem musikalischen Paukenschlag, denn was hier nochmal in über sechs Minuten an Kreativität reingepumpt wird, ist schlichtweg beeindruckend. Unglaublich atmosphärisch-dichter Post-Rock, der zeigt was ein Talent die Jungs von TVIVLER haben.

"Ego" ist ein konzeptionelles Meisterwerk, weil es Elemente aus Hardcore, Post-Rock und frühen Punkrock-Roots klug miteinander verwebt und damit TVIVLER als spannende und überraschende Band präsentiert. Von denen wird man noch viel hören (und hoffentlich bald sehen!).

Album-VÖ: 03.04.2020