(Nuclear Blast)

Warum habe ich eigentlich noch nichts von TURMION KÄTILÖT gehört? Diese finnische Band mixt Techno mit Metal und anderen Elementen und der Gesang ist dabei stilecht auf finnisch. Und dabei handelt es sich um keine neue Band, nein bereits seit 2003 ist sie aktiv und mit "Global Warning" liegt das bereits neunte Album vor! Bereits mit dem Cover, welches zwei mit Haube bedeckte nackte Frauen, neben einem Tisch auf dem Waffen, Stacheldraht und eine Discokugel liegen zeigt, fällt es sofort ins Auge. Sieht man auch nicht alle Tage. Aber genug der Vorworte und rein ins Vergnügen!

'Naitu' legt direkt mit fetten Technobeats los, die dann aber doch an Industrial erinnern und der Soundteppich liegt gar nicht so weit weg von der Neuen Deutschen Härte. Geht richtig schnell ins Ohr und ist vor allem sehr gut tanzbar. 'Kyntövuohi' ist deutlich düsterer und böser was den Klang angeht, von den Lyrics verstehe ich ja leider nichts. Das Elektronische hält sich hier etwas zurück und so wirkt es fast wie klassischer Dark Rock. Dafür steigt die Party wieder bei 'Sylkekää Siihen', also zumindest zu Beginn, denn im Verlauf des Liedes werden mir die Gitarren irgendwann zu prägnant und spielen die Discobeats etwas zu stark in die Ecke. 'Viha Ja Rakkaus' kommt mit der gewohnten 90er Jahre Discoattitüde daher, ist dabei aber etwas ruhiger und bietet eher einen Mitsingrefrain, also falls man der Sprache mächtig ist. Sonst kann man auch irgendeinen Blödsinn mitsingen, fällt bestimmt auch niemandem auf. Relativ straight forward geht es mit 'Turvasana', welches wenig Überraschungen bietet, aber kurz und knackig daher kommt.

Irgendwie wird es nach fünf Liedern schon schwer jeden Track einzeln zu beschreiben, da die Formel doch immer recht ähnlich ist. Stark mit Discosound starten, dann irgendwann E-Gitarren dazu um den Metalsound einzubinden. Das ist nunmal auch bei 'Kuoleman Juuret' der Fall, genauso wie bei 'Syvissa Vesissä'. Daher widme ich mich lieber 'Sano Kun Riittä', es kommt nämlich viel agressiver daher und die Gitarren sind auch deutlich kraftvoller im Mix. 'Jumalauta' fokussiert sich auch eher auf den Rocksound und 'Revi Minut Auki' sorgt dafür, dass man sofort wieder die Hüfte auf der Tanzfläche schwingen will. 'Syntisten Laulu' hingegen hat eine super Melodie und hört sich einfach nur schön an, da benötigt es gar nicht mehr viel Schnick Schnack. 'Ikävä' stellt nochmal schön den Technoaspekt in den Vordergrund, bevor es mit 'Mosquito A La Carte' zu Abschluss noch etwas skuriller wird. Hier trifft spanischer Salsa auf die gewohnte TURMION KÄTILÖT Mischung.

Photo Courtesy of Nuclear Blast

'Globar Warning' macht ziemlich viel Spaß mit seiner Mischung aus 90er Jahre Techno und Metal. Aber viele Lieder sind einfach zu gleich im Aufbau und so fehlt bei 13 Tracks und fast 50 Minuten Laufzeit es doch ein bisschen an Abwechslung. Auch finde ich es schade, dass bei manchen Liedern das Discofeeling von den Gitarren erschlagen wird. Die nächsten Metalparties werden hier aber super mit aufgelockert und auch der Alkoholkonsum wird wohl angeregt werden. Live wird die Nummer wohl deutlich besser funktionieren, also kann man nur hoffen, dass TURMION KÄTILÖT uns auch nach der Krise erhalten bleiben und man sich dann davon überzeugen kann.

Album-VÖ: 17.04.2020