(Uncle M Music / Cargo Records)

Der westfälische Landkreis Münster und die nähere Umgebung ist ja sowas wie eine kreative Enklave was härtere emotionale und euphorische Gitarrenmusik betrifft (Snareset, Shoreline, Idle Class etc.). Auch die vor fünf Jahren gegründeten HAL JOHNSON gesellen sich dazu und machen den Spot noch hotter, als es der Jahrhundertsommer 2018 jemals geschafft hat.

"Seasons" ist das Debüt der vier jungen Herren und hat 11 Hits am Start, die die Post-Corona-Baggersee-Saison perfekt abrunden wird. Damit ist im Prinzip alles gesagt, denn wer 90er-Fat Wreck/Epitaph-sozialisiert ist ('Ghost') oder die Pop-Punk-Welle mit u.a. New Found Glory feiert ('Gang In Black', 'Control') dürfte genauso fündig werden, wie der geneigte Weezer-Addict ('Party Nights'). Nostalgische Gefühle werden ebenfalls mit dem Abschlußtrack 'Stay With Me' provoziert, der leicht an AFI erinnert, als diese noch Schwung hatten.

Genug des Namedroppings. HAL JOHNSON lassen sich vielleicht enorm inspirieren durch die Großtaten diverser Bestseller - allerdings schaffen sie es auch diese Songs mit Eigenständigkeit und Herzblut zu füllen, so dass "Seasons" kein Abklatsch ist, sondern mit Potenzial glänzt und die Lieder sofort im Ohr hängenbleiben. Kein Album was vor Innovation strotzt, aber das war auch gar nicht das Ziel des Quartetts.

Eingängige Punkrock-Songs, die straight nach vorne gehen, tolle Refrains zum Mitsingen haben und eine überaus symapthische Grundhaltung machen aus einer netten Platte ein schönes Ereignis mit positiven Nachhall. Gerade in der aktuellen Zeit so immens wichtig - deswegen: Danke, HAL JOHNSON!

Album-VÖ: 17.04.2020