(ferryhouse productions/Rough Trade, Believe Digital)

Ziemlich ausgefuchst und reif für eine zweite Platte! Und wer immer den Nick Cave Vergleich aus dem Schrank gezogen hat, hat so unrecht damit nicht. Singer-Songwriter LUKE ELLIOT thematisiert den verehrenden Irland Sturm von 1839 auf seinem neuen Album "The Big Wind".

Ähnlich wie bei Cave ist ELLIOT in der Lage schlimmste Tragödien und damit verbundene Gefühle in wunderbar poetische Songs zu packen. Cave berührt aufgrund persönlicher Betroffenheit zwar noch eine Spur mehr, aber die auch hier vorherrschende Film-Noir Tonalität nimmt einen sofort gefangen.

Bis dato ziert die Discographie von ELLIOT gerade einmal eine EP und sein von Indie-Ikone John Agnello (Sonic Youth, Dinosaur Jr., Kurt Vile) produziertes und weltweit hoch gelobtes Debütalbum "Dressed for the Occasion". Bereits zum Debüt überschütteten die Kritiker den US-Amerikaner mit Lobeshymnen und zogen Vergleiche mit Ikonen wie Hank Williams, Big Joe Turner, Bob Dylan, Elmore James, PJ Harvey oder den bereits angesprochenen Nick Cave aus dem Hut.

Auf "The Big Wind" beweist ELLIOT ein noch stärkeres Songwriting. Die einzelnen Tracks sind perfekt arrangiert, klingen fokussierter und klüger. Der Musiker selbst äußert sich dazu folgendermaßen: „Diese Songs behandeln einen Sog in Richtung einer etwas stabileren Existenz. Als ich das Album schrieb hatte ich kein festes Zuhause. Aber ich habe mein Lotterleben irgendwie hinter mir gelassen, habe meine Frau getroffen und hab mich zusammengerissen dieses Album zu machen. Jeder muss mal erwachsen werden”.

Erwachsen ist das richtige Stichwort, denn "The Big Wind" klingt nicht nur verdammt reif, sondern auch elegant und eindringlich, wie bereits der Opener und Vorab-Track 'All On Board' klar macht:

Bei all dem Songwriting Talent ist LUKE ELLIOT dann auch noch mit einer unglaublichen Charakterstimme gesegnet, die zugleich Stärke und Verletzlichkeit transportiert. Nachzuhören in den Keytracks 'Everybod's Waiting On You', 'I Never End Up Where I'm Supposed To Be' oder dem Titelsong:

Man kann ELLIOT attestieren, dass er bei seinem zweiten Album alles darangesetzt, seine musikalische Vision Wirklichkeit werden zu lassen. 40 Minuten gehobenster Noir-Folk der den Musiker in eine neue Liga katapultieren könnte.

Der Song für die Playlist/das Mixtape: 'I Never End Up Where I'm Supposed To Be'

Album-VÖ: 08.05.2020