(Marshall Records/ Rykodisc/ Warner)

BAD TOUCH ist eine dieser Bands, die die Fahne des Classic-Rocks hochhalten und mit ihren Songs den ein oder anderen Impuls setzen können. Bereits das Vorgängeralbum "Shake A Leg" hat uns ganz gut gefallen, auch wenn es an Überraschungen mangelte - aber gerade das war ja der Grund, warum das englische Quintett einen supersympathischen Eindruck hinterlassen konnte.

BAD TOUCH – Shake A Leg

Nun folgt zwei Jahre später Album Nr. 4 namens "Kiss The Sky". Und wer sich das Review von "Shake The Leg" zu Gemüte geführt hat, kann die Essenz des Ganzen auf die vorliegende Platte projizieren, denn große Veränderungen haben BAD TOUCH nicht anzubieten. Warum auch? Schliesslich hat man es sich im Genre gemütlich gemacht und man kann mit den Big Sellern der Branche touren (irgendwann wieder, hoffentlich). Schlüssige Kompositionen, die alle Elemente eines eingängigen Rocksongs präsentieren und durchaus Abwechslung generieren können. BAD TOUCH ist eine Band, die ein Album nicht um einen Hit drumherum baut, sondern wo die Platte als Gesamtwerk wirken soll.

Schon der Einsteiger 'Come A Little Closer' ist ein toller Rock 'n Roll-Schunkler, der es sich nehmen lässt, seine Blues-Einflüsse im standesgemäßen Hardrock der 80er-Jahre zu präsentieren. Hätten die Jungs Mutt Lange als Produzenten, könnte man eine Def Leppard-Coverband vermuten. BAD TOUCH haben aber ihren individuellen Style, den sie zu positiven Kompositionen wie 'I Get High' umwandeln. Danach folgt 'Let Go', ein gänsehauterzeugender Blues-Rocker, der mit großer Geste und dennoch sympathisch-zurückhaltend geradezu perfekt aus den Boxen tropft. Technisch brilliant eingespielt und das Händchen für tolle Melodien - BAD TOUCH sollten ihren Status definitiv nach oben schrauben können. Songs wie 'Strut' oder 'I've Got The Music In Me' zeigen wiederholt, dass sich die Band mehr und mehr vom straighten nordamerikanischen 80er-Hardrock hat begeistern lassen. Die Spielfreude überträgt sich auf den Hörer, der mit jeder weiteren Minute von "Kiss The Sky" von der unbändigen Lust angesteckt wird. Das Tanzbein hört nicht auf zu zucken, die Mundwinkel haben sich zu einem debilen Grinsen angeordnet und man klatscht unbewusst den Takt mit.

In den letzten Monaten habe ich selten eine Platte gehört, die soviel Spass macht und aus der offensichtlichen Limitierung des Genres das Beste extrahiert. Wer sich nur einen Hauch für Rock 'n Roll/ Bluesrock interessiert, sollte sich "Kiss The Sky" ins Plattenregal stellen, denn BAD TOUCH reichen mittlerweile niveautechnisch an die Brillianz von Rival Sons, Thin Lizzy oder eines Lenny Kravitz heran.

Gebt Euch 'Before I Die', 'Too Much Of A Good Thing' oder das fantastische Ende mit den beiden (ruhigeren) Tracks 'Sun And The Moon' und 'Something About Your Kiss'. Gerade die leisen Momente zeigen das Können der Band und die Schubladen-Begrifflichkeit "New Wave Of Classic Rock" passt wie Arsch auf Eimer.

Es bleibt mir nicht viel mehr zu sagen, als dass ich "Kiss The Sky" jedem ans Herz legen mag, der auf handwerklich perfekten (Southern-) Rock 'n Roll steht, bluesigen Einflüssen nicht abgeneigt ist und einen Hauch Emotionalität gut abkann. BAD TOUCH liefern den perfekten Sommer-Soundtrack (jetzt fehlt nur noch etwas Wüste, um das Klischee abzurunden).

Album-VÖ: 19.06.2020