Besondere Zeiten verlangen besondere Konzerte. Wer nicht ins Autokino und sich nicht mit einem Bier vor den Livestream setzen möchte, hat nun vielerorts die Gelegenheit den ein oder anderen Künstler auch wieder livehaftig auf einer Bühne und mit echten Zuschauern zu erleben. Möglich gemacht wird das durch Corona-sichere Konzepte von verschiedenen lokalen Veranstaltern. Bei den Juicy-Park Sessions in Dortmund konnten wir in diesem Rahmen THEES UHLMANN erleben. Hier der Bericht zu einem besonderen Konzert:

THEES UHLMANN machte auf seiner “Songs&Stories” Tour halt im Dortmunder Westfalenpark. Im Rahmen der Konzertreihe Juicy Beats Park Sessions haben die Veranstalter des Juciy Beats Festivals gemeinsam mit verschiedenen Dortmunder Kulturinstitutionen ein tolles Programm auf die Beine gestellt. Im Herzen des Dortmunder Westfalenparks, wo sich sonst die Mainstage des Juicy Beats befindet, wird für den gesamten Zeitraum der Park Sessions eine Bühne stehen. Davor ca. 350 Stühle und Liegestühle in ausreichendem Abstand. Das Konzept sieht vor, dass beim Gang zur Gastronomie oder dem Bierwagen Mund und Nasenschutz getragen wird, beim Genießen des Konzertes auf seinem Platz, darf die Maske abgelegt werden. Das komplette Programm der Dortmunder findet ihr hier.

Natürlich ist das Konzerterlebnis ein anderes. Der Künstler animiert nicht groß, es wird nicht mitgesungen, nur wenig geklatscht und gejubelt - dafür wird zugehört. Und dessen ist sich auch THEES UHLMANN an diesem Abend bewusst. So läuft der berühmteste Sohn Hemmoors auch nicht mit voller Bandbesetzung auf, sondern mit dem extra für diese Tour ins Leben gerufene “Danke Für Die Angst”-Trio, welches neben UHLMANN aus Rudi Maier und Simon Frontzek besteht. Die UHLMANN Songs wurden in kleinen und intimen Akkustikversionen neu arrangiert und funktionieren über weite Strecken auch in diesem intimen Rahmen. Und da es hier ja auch ums Zuhören geht, hat der Musiker und Schriftsteller in Personalunion auch die Lesebrille mitgebracht und liest zwischen den Songs Auszüge aus dem aktuellen Buch "Thees Uhlmann über Die Toten Hosen".

Die neu arrangierten Lieder gefallen sehr gut und können dem ein oder anderen Song gar eine noch eindringlichere und bittersüße Note verschaffen. So offenbart sich die ganze Tragik die dem Stück 'Avicii' inne liegt, mit deutlich reduzierten Nebengeräuschen umso mehr: “Du wartest auf die Liebe / Und ich auf das nächste Bier / Der Platz am Tresen neben mir bleibt heute leider leer / Eine gute letzte Reise, zum Abschied leise winken /Elektronische Musik kann man sich so selten schöntrinken”. Wem da nicht der Kloß in den Hals steigt, der hat ein Herz aus Stein. Die meisten Songs an diesem Abend entstammen dem aktuellen Album "Junkies und Scientologen" an dessen Entstehung die heutigen Mitmusiker auch maßgeblich mit beteiligt waren. Darüber hinaus gibt es natürlich die UHLMANN Evergreens wie 'Das Mädchen von Kasse Zwei', '& Jay Z singt uns ein Lied' oder den - Achtung Zitat - “Fisch-Song”. Die ein oder andere Coverversion befreundeter Bands und Weggefährten findet ebenso den Weg ins Programm wie eine unzählige Anzahl an Anekdoten und Geschichten von Tour oder aus dem privaten Nähkästchen. Ein Highlight bildet dabei die Uhlmannsche Interpretation von Kettcars Evergreen '48 Stunden'. Und irgendwie ist Kettcar Mastermind Marcus Wiebusch an diesem Abend zumindest im Geiste zugegen. Schließlich schaut “Sir Marcus Wiebusch” in fast jeder Anekdote die UHLMANN an diesem Abend erzählt zumindest einmal um die Ecke. Und so lässt sich UHLMANN auch einen selbstironischen Seitenhieb auf seinen Freund und Geschäftspartner nicht nehmen, denn während Wiebusch zuhause auf der Couch liegt und nochmals die Sopranos schauen muss, darf Thees in Dortmund auf der Bühne stehen und vor “70 Leuten spielen. Wer hat es jetzt geschafft, Wiebusch?”

Wer jetzt neugierig geworden ist, dass ein oder andere Tomte Stück mal wieder hören möchte oder einfach nur mal wieder raus an die frische Luft will, der hat bei weiteren Terminen der Konzertreihe noch die Gelegenheit dazu. Eine Übersicht mit allen Terminen und Daten findet ihr hier:

Alle Konzerte werden in enger Zusammenarbeit mit dem lokalen Veranstalter unter Berücksichtigung aller Vorsichts- und Hygiene-Maßnahmen durchgeführt. Viele der Shows finden open air statt. Weitere Informationen zu den jeweiligen Shows gibt es unter http://theesuhlmann2020.ghvc.de.

Fotos by Marc Erdbrügger