(Mission Two Entertainment)

Was soll man zu Tausendsassa und Punkrock/Hardcore-Legende Dave Smalley noch schreiben? Er war/ ist Sänger bei Bands wie DYS, The Sharpshooters, Down By Law, All, Dag Nasty. Zudem hat er seine Solosachen und ein Projekt namens Dave Smalley & The Bandoleros am Start. Seit 2017 ist sein zweites Zuhause DON`T SLEEP, mit der er nun das Full-Length-Debüt "Turn The Tide" aufgenommen hat. Motto der ganzen Schose laut Smalley. “Five friends playing hardcore and trying to make a positive impact on the world.”

MIt dem lupenreinen Hardcore-Kracher 'Don't Sleep' beginnt das Album schonmal formidabel und zeigt bereits in den ersten Sekunden, dass hier Menschen am Werk sind, deren Passion Punkrock und Hardcore ist. Durch die jahrzehntelange Szeneerfahrung aller Mitglieder können DON'T SLEEP konsequent und fokussiert agieren ohne sich in überflüssigen Spielereien zu verlieren. Die prägnante Stimme von Dave Smalley trägt die Songs gut nach vorne, wie die nachfolgenden Tracks 'No Other Way', 'Reflection' und 'True North' beweisen. Das Quintett erschafft großartige Momente innerhalb der jeweiligen Songs, weil die Gitarren (teils hintergründige) Melodien präsentieren, die Gänsehaut erzeugen.

Man merkt "Turn The Tide" in jeder Sekunde an, dass hier Musiker zusammengekommen sind, die so unendlich Bock haben, ihre Interpretation von Punkrock und dahinterstehender Attitüde der Welt mitzuteilen. Wenn dann der Mittelteil der Platte erreicht ist und man als Hörer erwachsenen Punkrock mit leichter Hardcore-Kante in Form von 'Prisoners', 'We Remain', 'Walking In Sinai' und 'Refine Me' entdecken darf, brennen sämtliche Lampen - denn was hier an Eingängigkeit und liebevollem Songwriting angeboten wird, berührt einfach das "Punkrock-Heart". Schon nach dem ersten Durchlauf des Albums kann man etliche neue Lieblingslieder für sich finden.

Die Abwechslung kommt keineswegs zu kurz, denn nach Hardcore ('Foundation') folgt das zurückgenommene und akustisch beginnende 'Wreckage', welches sich zu einem kleinen Post-Core-Monster hochschraubt. Sehr intensiv und beachtenswert. Mit 'December' klingt "Turn The Tide" perfekt aus - mehr Pop als bei dieser beschwingten Indie-Perle geht nicht. Ein sehr sympathsiches Ende einer beeindruckenden Platte, an der es nichts zu mäkeln gibt.

"Turn The Tide" ist für Punkrock-Enthusiasten, Hardcore-Freunde und Menschen, die spannende Musik entdecken wollen. DON'T SLEEP können mit ihrem Debüt vollends überzeugen und neben der aktuellen Be Well-Scheibe gehört das vorliegende Album bereits zu den Punkrock/Hardcore-Highlights in diesem Jahr.

Album-VÖ: 04.09.2020