(Grand Hotel Van Cleef/Indigo/The Orchard)

Bei den Musikern von JENOBI handelt es sich um eines der spannendsten Bandprojekte der Stunde. Im Mittelpunkt steht die gebürtige Schwedin Jenny Apelmo in Personalunion als Sängerin, Bassistin und Songschreiberin. Die junge Frau ist für den geneigten Gestromt-Leser keine Unbekannte. Man kennt Jenny, ebenso wie den Drummer Felix Roll, von der Band Torpus & The Art Directors. Ergänzt werden die beiden von Gitarristin Dorothee Möller (u.a. The Girl & The Ghost) und Keyboarderin Lorena Clasen. Nun erscheint mit "Patterns" das Album-Debüt.

Bei solch einem reduzierten Bandsound wie ihn JENOBI pflegen, ist es natürlich schwer aufzufallen. Das Kollektiv verzichtet auf jegliche Effekthascherei oder Bombast. Die Referenzen reichen von The XX über Lykke Li bis hin zu Leslie Feist. Kulturradioformate dürften somit das höchste der Gefühle sein und eine ausgiebige Tour ist aus bekannten Gründen derzeit nicht möglich. Der Weg ins Formatradio dürfte versperrt sein, denn dafür ist der Sound zu zurückhaltend, die Texte zu klug und die Band zu Indie.

Das erste Mal aufhorchen ließ die Band bereits im August, als mit 'Hundred Times' die erste Singelauskopplung aus "Patterns" erschien:

Bereits die Vorabnummer machte deutlich, dass sich JENOBI auf die leisen Töne spezialisieren, mit diesen den aufmerksamen Hörer aber umso mehr in ihren Bann ziehen. Das zehn Stücke umfassende Debüt-Album erweist sich dabei als zeitgemäßer Folk, welcher in einer spektakulär unspektakulären Art und Weise vorgetragen wird. Auch der zweite Keytrack des Albums, 'Turn Off The Lights' bildet da keine Ausnahme:

"Das ist eins meiner Lieblingslieder der Platte" sagt Jenny Apelmo über die neue Single 'Turn Off The Light'. "Das Stück ist in meiner tiefsten 'Feist-Phase' entstanden, ich bewundere ihr 'Pleasures' Album, und vor allem ihren trotzigen Gesang darauf, sehr." Der Song erzählt von einer Person, die sehenden Auges von einer destruktiven Beziehung in die nächste stolpert. "Hinter diesem Verhalten steckt einfach die Angst, jemandem wirklich nahe zu kommen" erklärt Jenny.

Der klare Gesang von Apelmo wechselt sich immer mal wieder mit Spoken-Words-artigen Passagen ab, wie bereits das 'Intro' von 'Patterns' verdeutlicht. Die Arrangements der Stücke sind oftmals zurückhaltend, was aber der Intensität der Songs nicht schadet, sondern sie sogar befeuert, wie der Titeltrack wunderbar beweist. Stücke wie 'Awake With the Walking Dead' oder 'Where Do You Always Run To?' beweisen, dass sich auch die Mitmusiker im Hintergrund halten können, sie aber dennoch unverzichtbar für den Sound von JENOBI sind.

Der Song für die Playlist/das Mixtape: 'Turn Off The Light'

Album-VÖ: 18.09.2020