(Arising Empire/Edel/Keek Records)

Die Familien-Edition des 2008er MADSEN Albums "Frieden Im Krieg" enthielt bereits einen zusätzlichen Tonträger auf dem sich jedes MADSEN-Mitglied mit einem Song verewigen konnte. Dabei fiel mit 'Kein Mann Für Eine Nacht', geschrieben von MADSEN Bruder Johannes, sogar ein Live-Klassiker ab. Nun steht mit "Na Gut Dann Nicht" ein weiteres MADSEN-Lustspiel auf dem Programm, welches gar der offiziellen Discographie zugerechnet wird.

Eigentlich sollte 2020 ja ganz anders laufen. Ein neues, bereits geschriebenes Album sollte im Sommer aufgenommen werden, die Touren waren gebucht. Dann kam Corona und Alles kippte. Anstatt Pause zu machen, schrieb die Band spontan ein weiteres Album: "Na gut dann nicht". Laut Selbstauskunft eine lupenreine Punkplatte. Und wie beim Bonus der Familien-Edition durften sich alle Mitglieder im Songwriting austoben und auch gleich verschiedene Passagen einsingen. Das Ergebnis sind zwölf Tracks im rudimentären Drei-Akkorde-Style, welche tatsächlich besser klingen und funktionieren, als es dieser einleitende Halbsatz vermuten lässt.

Dabei fand man Punkelemente bei den vier Jungs aus dem Wendland in den letzten 15 Jahren immer mal wieder auf ihren Platten. Auch wenn diese stets gut zwischen den ganzen Hitsingles und B-Seiten versteckt waren. Nummern wie 'Shoppen gehen' (2005), 'Nitro' (2008), 'Blockade' (2010), 'Generation im Arsch' (2012) oder 'Macht Euch Laut' (2018) lassen einen hören, dass schon immer etwas Ramones-DNA im Blut und Schweiß der MADSENs vorhanden war. Und als mit der Vorabsingle, Titelsong und Opener in Personalunion, 'Na Gut Dann Nicht', die reine Punkdröhnung angekündigt wurde, sorgte dies beim Verfasser dieser Rezension, einem MADSEN Fan der ersten Stunde, für einen kleinen Herzenssprung. Schließlich waren es immer die lauten, die schreienden und schnellen Momente, die ich bei MADSEN besonders liebte.

'Na Gut Dann Nicht' hat sich in den letzten Wochen bereits als ziemlicher Grower erwiesen. Das mitreißende Riff und die den Song umwehende „Scheiß-Drauf“-Attitüde machen einfach Spaß und erinnern an das MADSEN Debüt von 2005. Von wegen „Punk ist tot“ und mit 'Herzstillstand' sorgt die Band direkt selbst für den notwendigen Bypass des in die Jahre gekommenen Musikgenres. Frei nach Alphaville heißt es dort: „Für immer Punk - möchte ich sein.“ Den Humorstaffelstab reicht man direkt weiter an die 'Quarantäne Für Immer'-Nummer, welche ebenfalls als Vorabveröffentlichung bereits bekannt sein dürfte:

In die gleiche Kerbe haut anschließend 'Auf deinem Balkon', bevor mit 'Supergau' auch Band Keyboarderin Lisa, die auf dem gesamten Album nicht zu hören ist, zumindest ihren Beitrag als Texterin leisten darf. „Punk ist zwar nicht unbedingt ihre Musik, aber sie ist eine wahnsinnig gute Punk-Texterin. Lisa ist der bewussteste Mensch in der Band, was Nachhaltigkeit angeht. Das Ding ist ja: die Klimadiskussion ist ein viel größeres Problem als Corona, global gesehen. Das ist das, was die Erde zu Grunde richten wird. Das kann man ruhig mal so sagen.“ gibt Sänger Sebastian Auskunft. Auch 'Alte Weiße Männer' stammt aus der Feder von Lisa und ist ebenso gesellschaftskritisch wie das humorvolle 'Protest ist cool aber anstrengend', welches tatsächlich etwas Ärzte-Vibe verspüren lässt. Das Niveau der besten Band der Welt erreicht man mit 'Scheiße zu Gold' und 'Trash-TV' zwar nicht, hat aber mit 'Behalte deine Meinung' einen MADSEN-typischen Ohrwurm im Gepäck, welcher sicherlich seinen festen Platz auf kommenden MADSEN-Konzerten finden wird, wann immer es auch wieder möglich sein wird.

'Wenn Du am Boden liegst' befasst sich mit der immer noch aktuellen Flüchtlingsproblematik und ist sicherlich eine Nummer die am ehesten auf einem regulären MADSEN Album zu erwarten gewesen wäre. Lediglich der Gesangspart von Bsssist Niko Maurer Sexmachine sticht heraus, wird aber mit so viel Inbrunst vorgetragen, dass es einfach wie Arsch auf Eimer passt. Es bleibt nur zu hoffen, dass die hier vorgetragene politische Botschaft auch bei den richtigen Leuten Gehör findet.

Zum Abschluss gibt es mit 'Wir nennen dich Mücke' eine Ode auf den Tour-Gitarristen Martin „Mücke“ Krüssel, der früher bei der deutschen Rockband EL*KE spielte und inzwischen eigentlich ein weiteres Mitglied der MADSENs geworden ist. Fast so wie Benjamin von Stuckrad-Barre, welcher sich inzwischen zum Bandberater Nr.1 emporgearbeitet hat und der im Epilog seine ganz eigene Liebeserklärung an die Band und Punk im Allgemeinen vortragen darf.

Die Spontanität und Unmittelbarkeit die den Sound auf "Na Gut Dann Nicht" prägt, bekommt der Band MADSEN außerordentlich gut. Vor allem im Vergleich mit den jüngeren Veröffentlichungen, so wie das mit etwas Abstand betrachtet doch recht ziellos wirkende "Lichtjahre", gelingt der Band hier ein befreiender Schritt nach vorne. Spaß, Mut, Überzeugung und Selbstbewusstsein – all das hört man der Platte an. Und auch die Aufgabenverteilung auf allen Bandschultern lässt ein Gefühl von Leichtigkeit mitschwingen, welches ansteckt. Der ganz, ganz große Wurf ist es zwar auch nicht, aber wer es  in diesen Zeiten schafft den Fans etwas Spaß zu bereiten, der hat sicherlich alles richtig gemacht.

Der Song für die Playlist/das Mixtape: 'Herzstillstand'

Album-VÖ: 09.10.2020