(Fat Wreck Chords/ Edel)

Ist das dritte Album eine Zäsur oder doch die Weiterführung des bekannten (und im besten Falle beliebten) Sounds? Im Falle von GET DEAD kann man mit 100%iger Sicherheit sagen, dass "Dancing With The Curse" die Bay Area-Band auf ein neues Level hievt, ohne dass sie sich anbiedern müsste. Astreiner Punkrock, der rau und herzlich vorgetragen wird - das zeichnete schon das Vorgängeralbum "Honesty Lives Elsewhere" aus und wird auf dem aktuellen Output konsequent auf die Spitze getrieben.

'Disruption' ist bereits ein fulminanter Einstieg zwischen Spoken-Word, feinen Offbeat und großartiger Melodieführung. Die einzigartige Stimme von Sam King macht auch aus dem nachfolgenden 'Nickel Plated' ein Punk-Kleinod. GET DEAD schaffen immer den perfekten Spagat zwischen Ska-Einsprengseln und straighten Punkrockern - im Grunde wie eine Weiterführung der Legenden von Operation Ivy. Niemals um eine packende Melodie verlegen, aber jederzeit authentisch bis in die Haarspitze. Ob nun das fast schon typische 'Fire Sale', der rockig-besoffene Track namens 'Stick Up' oder das melancholisch-wütende 'Glitch'. GET DEAD verstehen es Abwechslung anzubieten, ohne ihre eigene Identität aufzugeben. Der Fünfer ist keine Band, die sich anbiedert, um auf die Schnelle durch die Decke zu gehen - sie leben und atmen den Punkrock und wollen der Szene Respekt zollen. Was sie eindeutig mit "Dancing With The Curse" schaffen.

Das Schöne an der Platte ist auch, dass nicht alles sofort hängenbleibt, sondern bei jedem Durchgang neue Facetten überraschen, die den jeweiligen Song zu etwas Besonderen machen. Hits, die im Ohr kleben bleiben, können andere schreiben - GET DEAD wollen vielmehr, dass man sich musikalisch unterhalten fühlt, während man sich inhaltlich mit den starken Texten beschäftigt. Gerade die Fokussierung des Zuhörers, lässt diesen ein Songwriting erleben, was spannend und aus der Zeit gefallen scheint - da hier nicht der nächste Klick als Motivation dient, sondern das Erlebnis am Entdecken.

GET DEAD spielen ihre Stärken komplett aus und schenken Punkrock-Freunden mit "Dancing With The Curse" ein tolles Jahres-(Fat Wreck)Highlight.

Album-VÖ: 09.10.2020