(Nette Alte Dame Records)

Es gibt diese Bands, die sind einfach ungooglebar. Egal ob A, Down, Sport, International Music oder Ride. Die Lösung sind natürlich alternative Keywords, wie z.B. ein Albumtitel. Wenn man mit diesem dann aber solche Späße treibt wie es die Grazer von ROTE AUGEN machen, die ihr Debüt "Augenlieder" betiteln, dann wird die Recherche anspruchsvoll.

Laut Bandcamp stecken hinter ROTE AUGEN Musiker die bereits über die Grenzen Österreichs aus verschiedensten Formationen bekannt sein dürften. Aufgezählt werden The Incredible Staggers, The Jigsaw Beggars und The Sado Maso Guitar Club. Im Vergleich zu den Genannten, sind ROTE AUGEN jedoch neu und – vor allem – anders. Urban und Retro fallen als Schlagworte und genau das würde ich nach den ersten Durchgängen von "Augenlieder" auch unterschreiben.

13 Tracks versammeln die Österreicher auf dem Longplayer, welchen man durchaus als Konzeptalbum verstehen darf. Ein Album über das Leben. Über das Leben des Sängers Matthias Krejan. Alle Lieder sind echt, sowie er selbst sagt. „Das war wahrscheinlich auch der Grund, warum sich das Album von selbst geschrieben hat – ganz nebenbei; und auf Deutsch.“

Zum Start gibt es mit 'Kreis' direkt einen Hit, welcher es auch es auf Anhieb in die Radio Charts großer österreichischer Sender schaffte und innerhalb des Landes ein ganz ordentliches Radio-Airplay verzeichnen konnte.

Das anschließende 'Du bist ja ganz arg Dude' punktet mit österreichischem Charme und legt sich in die Referenzschublade neben Bilderbuch. 'Ich hör nie wieder von der Liebe' experimentiert zur Mitte ganz wunderbar mit verschiedensten Gitarrenklängen, lässt einen aber auf lyrischer Ebene doch etwas kalt. Charmanter kommt die Band dann wieder mit den Tracks 'Karate' und 'Das Junge Mädchen' um die Ecke. Das man auch Zugänge zur Weltmusik hat, beweisen die jungen Musiker mit 'Marrakesch' und mit 'Uns2' hat man dann tatsächlich noch einen Hit aufs Album geschmuggelt.

Mit 'Du hasst mich gern' wird noch ein weiterer Fixpunkt gesetzt und spätestens wenn wieder Livekonzerte gespielt werden dürfen, wird sich dieser Track als feinste Pogo-Untermalung unter Beweis stellen müssen.

Auch wenn nicht jede Nummer auf "Augenlieder" punkten kann, liefern ROTE AUGEN ausreichend Argumente um weiter auf unserem Schirm zu bleiben.

Der Song für die Playlist/das Mixtape: 'Du hasst mich gern'

Album-VÖ: 02.10.2020