(Big Scary Monsters/ Membran)

Sechs Jahre nach "Wolverines" erscheint endlich das dritte Studioalbum von I AM THE AVALANCHE. Die Band aus Brooklyn/ New York wird angeführt von Vinnie Caruana, der bereits The Movielife zu etwas Besonderem im Punkrock-Einheitsbrei gemacht hat. Das aussergewöhnlich präzise Songwriting geht einher mit der Hingabe beim Gesang - diese leicht kratzige Stimme passt perfekt zu den melancholischen Songs, die dennoch genug Schwung haben, um in die Punkrock-Schublade gesteckt zu werden. "Dive" präsentiert uns 10 Songs, die in der üblichen halben Stunde abgefrühstückt werden. Somit sehr kurzweilig und weitab von jeglichen Prog-Verdächtigungen. 🙂

Bereits der Opener 'Better Days' kann als Blaupause für alles Kommende angesehen werden. Energische Strophen, die in einem catchy Refrain nach Hause finden und am liebsten alle umarmen wollen, die bei drei nicht auf dem Baum sind. Nachfolgend kann 'You're No Good To Me Dead' überzeugen - das Tempo ist nochmal forciert und der Gedanke an Off With Their Heads taucht nicht nur einmal auf. 'Love Song 69' ist genau das, was man bei dem Titel erwartet - eine ruhige Schunkelnummer zum Ankuscheln, allerdings völlig unpeinlich umgesetzt.

Großartige Momente gibt es zuhauf auf "Dive" - hier kommt dann die Erfahrung von Herrn Caruana zum Tragen, die er sich mit seinen Solosachen erarbeitet hat. Mit wenigen Mitteln, das Maximum rausholen. Die Limitierung des Genres und die Schwierigkeit Songs zu schreiben, die nicht schon 1000x woanders gehört worden sind, wird mit der Tonne an Herzblut kompensiert, die die Bandmember in die Platte reinpumpen. Jeder Ton hat seine Berechtigung und erzeugt im richtigen Moment eine Serotin-Ausschüttung beim Hörer, die körperlich als "Entenpelle" beschrieben werden kann.

Schön, dass es die New Yorker nochmal geschafft haben trotz Corona-Erkrankung (Vinnie Caruana) und den massiven Einschränkungen eine Platte zu veröffentlichen. 2020 kann man abschreiben, aber I AM THE AVALANCHE sorgen dafür, dass man mit einem positiven (sic!) Gefühl das Jahr beenden kann.

Album-VÖ: 20.11.2020